Antwort
Alt 01.01.1970, 07:00   #1
Gast
Gast
Die Filme

Du hast die Filme erst vor kurzem gesehen ?? Wie hast du das denn geschafft, als sience fiction fan, dich solange dem zu entziehen?

Ich glaube da liegt auch die Wurzel deines Problems. Als ich den Film
zum ersten mal sah, war ich noch ein Kind. Da sieht man sowas noch mit anderen Augen und zu dieser Zeit war die Technik auch noch erste Sahne. Wenn man älter und mit seiner vollen Kritikfähigkeit an diesen Film rangeht, geblendet von den neuesten technischen Errungenschaften, dann ist klar, dass der Film nicht mehr standhält. Die Leute damals waren einfach hin und weg von der Technik, die haben nicht über den Realismus nachgedacht.

Außerdem finde ich es gar nicht so unrealistisch, dass ein taktischer Sprengkörper eine ganze Raumstation in die Luft jagd. Er muss nur reinkommen und den Rest besorgt die Kettenreaktion.

Achso und Science Fiction ist nie realistisch !! (:
 
Alt 01.01.1970, 07:00   #2
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Cupio
Mal ehrlich, in dem Kontext indem er Citizen Kane erwähnt hat, ging es darum, dass ihm vorgeworfen wurde, dass er Episode IV nur nicht mag, weil er Spezial-Effect-abhängig sei. Jetzt nimmt er Citizen Kane als Beispiel, dass einige seiner Lieblingsfilme keine guten Spezial-Effects haben. Dein Argument ist übrigens genau so gut wie Van Gogh zeichnet scheiße. Frag jeden Zeitzeugen, der wird es dir bestätigen. Van Gogh wurde ebenfalls als schlechter Zeichner eingestuft zu seiner Zeit und trotzdem, hätte ich einen echten Van Gogh an der Wand, dann hätte ich ausgesorgt. Egal wie die damalige Meinung war.
.
Ja du sagst genau das , was ich gesagt habe: FILME sollten damals keine wirkliche Kunst sein, deswegen war Citizen Kane auch erstmals kein Erfolg. Ich mein solang gab es Filme ja noch nicht einmal. Filme waren Unterhaltung und Kommerz in einem Hut und nicht erstlinig Kunst. Die Produzenten wollten Kohle sehen, heutzutage sieht das anders aus ( siehe mein Beispiel mit Cannes ). Das gab es dato nicht und das ist Fakt.
Wo ist das also Geflame , nur weil ihr nicht differenzieren könnt? Ich kapiers nicht...
 
Alt 01.01.1970, 07:00   #3
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Dorschdy
Ja du sagst genau das , was ich gesagt habe: FILME sollten damals keine wirkliche Kunst sein, deswegen war Citizen Kane auch erstmals kein Erfolg. Ich mein solang gab es Filme ja noch nicht einmal. Filme waren Unterhaltung und Kommerz in einem Hut und nicht erstlinig Kunst. Die Produzenten wollten Kohle sehen, heutzutage sieht das anders aus ( siehe mein Beispiel mit Cannes ). Das gab es dato nicht und das ist Fakt.
Wo ist das also Geflame , nur weil ihr nicht differenzieren könnt? Ich kapiers nicht...
Und mal wieder ein Kommentar bar jeder Fakten. Am Anfang waren Filme _ausschließlich_ Kunst, da es keinen Massenmarkt dafür gab. Warum Citizen Kane nicht erfolgreich war, habe ich dir bereits erklärt. Nicht etwa weil es ein tiefsinniger Film und daher für die damalige Zeit unpopulär war. Sondern weil Randolph Hearst eine regelrechte Schmutzkampagne gegen Wells geführt hat. Mitunter wurde er als Kommunist dargestellt, was damals ein allumfassendes Stigma war. Schlimmer hätte es ihn nur als NS-Sympathisanten erwischen können. Zudem gab es auch weiterhin viele "Kunstfilme", wie du sie nennst, die erfolgreich waren. Ich würde sie übrigens nur Filme mit Handlung nennen. Ergo kannst du dir dein "das ist Fakt" schenken. Fakten nämlich kann man untermauern. Dies hier ist nur deine ziemlich verquere Meinung, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Selbst wenn ich nicht differenziert denken könnte, ist es dennoch "Geflame", wenn du meine Existenzberechtigung als Individuum verleugnest und meine Intelligenz aufgrund meiner Meinung über einen Film anzweifelst. Du versuchst einen Film zu verteidigen, indem du jegliche Argumentation entweder überspringst oder aber durch völlig irrelevante "Fakten" entgegnest.
 
Alt 30.11.2011, 17:00   #4
Gast
Gast
AW: Die Filme

Hallo!

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, muss ich noch ein bisschen erzählen, damit mich nicht gleich alle flamen. Ich habe sehr viele SW Spiele gespielt. Von Rebel Assault, X-Wing vs. TIE Fighter über Jedi Knight, bis hin zu KoTOR I/II. Nach den ersten Spielen habe ich mich für die Geschichte dahinter interessiert, so wie ich mich für fast jede "galaktische" Geschichte interessiere (mit Ausnahme von Star Trek. In meinen Augen ist das einfach nur ein großer Haufen Müll). Jedenfalls liebe ich Hintergrundinformationen, Statistiken und Biographien zu fiktionalen Charakteren/Planeten/Schauplätzen. So habe ich auch viele SW-Romane gelesen. Selbst ein paar Comics.

Allerdings habe ich bis auf Episode I noch nie einen SW Film gesehen. Jedenfalls bis gestern, als ein Freund mich dazu überredet hat, Episode IV anzuschauen. Der Film ist von Handlung und Kämpfen her ja NOCH schlechter als Episode I. Als Kenobi und Vader da ihre tolle Kampfshow ablieferten, hatte ich eine Facepalm aufgesetzt. Ganz zu schweigen von den "***"-Szenen. Zum Beispiel als Solo auf 6 Trooper trifft und die vor ihm wegrennen. Wieso machen die das? Sie sind auf kurzer Distanz und in Überzahl. 2 Schüsse und er wäre tot. Außerdem treffen die Trooper absolut nichts. Und das soll die Elite des Imperiums sein? Das Beste von allem ist der Todesstern. Eine Station, die ganze Welten auslöschen kann. 432478923759 Kreuzer können ihm nichts anhaben. Aber wenn in so einen dümmlichen Lüftungschacht mal ein Staubkorn gerät, explodiert die gesamte Station?

Die Geschichte war absolut vorhersehbar und künstlich in die Länge gezogen. Nun, über die Requisiten etc. kann ich nicht meckern. Die waren zu ihrer Zeit wahrscheinlich top. Ich wurde z.B. überrascht, als der eine Trooper auf der Riesenechse ritt. Das sah real aus.

Dennoch frage ich mich, wie aus so einem durchschnittlichen Machwerk so ein großer, weltumspannender Hype werden konnte. Ich bin zwar froh, ihn gesehen zu haben, da ich jetzt einige Referenzen in den Spielen verstehe (GOTO z.B.), aber ansonsten war es ein verschwendeter Abend für mich. Nicht falsch verstehen...ich mag das SW Universum, mit all den Geschichten, die darin vorkommen. Aber ich wüsste gerne, was andere Menschen an diesem Film finden....

Ich wäre um Antworten dankbar.

mfg, Adormus
 
Alt 30.11.2011, 17:12   #5
Gast
Gast
AW: Die Filme

Hallo Adornus,

es darf halt nicht sein, was nicht sein soll. Ich finde ja auch, dass die "bösen" Imperialen und insbesondere auch Darth Vader in Ep. IV-VI als senile, lächerliche Trottel dargestellt werden. In Ep. I-III ist das zum Glück schon anders. Allerdings gewinnen da seltsamerweise auch meist die Falschen.

Realistisch betrachtet hätten die Rebellen keinen Chance gegen die geballte MachT Imperiums. Aber George Lucas hat eben eine andere Story gewollt und die Filme entsprechend gedreht. Ep. IV-VI mag ich deshalb nicht besonders. Auch die Serie "The Clone Wars" hat manchmal solche "Aussetzer", außerdem für meinen Geschmack zu viel amerikanischen Heldenpathos.

Viele Bücher sind da besser durchdacht als die Filme. Gerade die Darth Bane-Trilogie finde ich gut, oder auch "Eine unheilvolle Allianz". Mit Comics kenne ich mich nicht aus.
 
Alt 30.11.2011, 17:20   #6
Gast
Gast
AW: Die Filme

Hm, ich sehe gerade, dass es extra eine Unterkategorie für die Filme gibt. Und dass es da ziemliche viele Threads gibt. Verschieben oder mergen wäre nicht schlecht.
 
Alt 30.11.2011, 17:28   #7
Gast
Gast
AW: Die Filme

also erstmal *lach* wenn du episode I besser findest als IV. Episode I ist im grunde genommen ein witz im gegensatz zu den anderen filmen.
also warum hat dieser film so einen rießen hype ausgelöst....hmm lass mal überlegen der film hatte etwas magisches zu der damaligen zeit etwas was so in dieser form noch nicht gab.
und wenn du mal auf die allerersten wörter beim film geachtet hättest wäre dir vielleicht aufgefallen.... es war einmal vor vor langer zeit in einer weit entfernten galaxies...na klingelt was???....richtig ist der satz mit dem jedes märchen beginnt...george hat ein galaktisches universum gebaut....
zudem hat episode IV wenigste eine durchgehende handlung und wird nicht durch einen nervigen und ständigen szenenwechsel unterbrochen sodas man ein gefühl bekommt der film hätte gefühlte 30 min oder weniger gedauert.

und wie du schon angesprochen hast ja damals ging es rein technisch noch nicht so gut die kampfszenen realistisch darzustellen.
und bevor du weitere kritik äußerst schau doch bitte erstmal alle anderen filme an. denn sowas empfinde ich schon als eine frechheit hier in ein star wars (spiel) forum zu schreiben man hätte ja nur zwei filme jegendlich gesehen und deswegen ist der eine der beste. geht überhaupt.
also ich bitte schau dir erstmal die anderen teile an und dann kannste ja deine meinung kundtun.

ach und p.s. im bezug auf den todesstern und das kleine etwas da den zerstört hat.... soweit ich weiß gibts in der bibel eine geschichte über einen kleinen schmächtigen jungen der wenig kraft hat....eines tages tritt er gegen einen richtigen großen muskulösen brocken von kerl an....rein körperlich ist dieser kerl dem jungen überlegen, aber was macht der junge er erledigt diesen kerl mit winzig kleinen steinen die er auf ihn schleudert....so was will ich eigentlich jetzt mit dieser geschichte sagen...damit will ich sagen das es nicht immer auf die größe ankommt wenn es darum geht jemanden zu besiegen.....größe ist keine garantie...und manchmal braucht es nur einen winzigen funken um ein feuer zu entfachen......also bitte auch solche aspekte beachten und nicht gleich...äh diese kampfstation könnte zigtausendenden schiffen standhalten bla bla bla.....
 
Alt 30.11.2011, 18:00   #8
Gast
Gast
AW: Die Filme

Du redest völlig am Thema vorbei. Zumal dein David gegen Goliath Vergleich auch leicht hinkt. In Episode IV ist es eher David gegen 2000 Davids V2+Goliath.

Zudem bitte ich dich, in einem höflichen Ton zu schreiben. Ich habe niemanden beleidigt und werde damit auch nicht anfangen. Dies alles ist lediglich meine Meinung. Man muss nicht alle Filme angesehen haben, um Episode I und IV miteinander vergleichen zu können. Dass Episode I der beste SW Film ist, habe ich auch nie behauptet. In meinen Augen ist Episode IV nur eben _noch_ schlechter als Episode I. Es hatte schon seinen Grund, warum ich nach I keine weiteren Filme angesehen habe.

Das mit den Kampftechniken bezweifle ich stark. Oder wussten die Menschen vor 34 Jahren nicht, wie man mit einem Schwert umgeht? Meine weiteren Kritikpunkte bleiben auch weiterhin bestehen. Das Imperium wird als inkompetenter Pfeifenverein dargestellt, der sich nicht einmal selbst die Schnürsenkel binden kann. Das passt absolut nicht zu der Geschichte, die ich über Palpatine gelesen habe. Ein böses Genie, das im Hintergrund alle Fäden zieht und alles im Griff hat.
 
Alt 30.11.2011, 21:16   #9
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Adormus
Das mit den Kampftechniken bezweifle ich stark. Oder wussten die Menschen vor 34 Jahren nicht, wie man mit einem Schwert umgeht? Meine weiteren Kritikpunkte bleiben auch weiterhin bestehen. Das Imperium wird als inkompetenter Pfeifenverein dargestellt, der sich nicht einmal selbst die Schnürsenkel binden kann. Das passt absolut nicht zu der Geschichte, die ich über Palpatine gelesen habe. Ein böses Genie, das im Hintergrund alle Fäden zieht und alles im Griff hat.
Du missverstehst die Wandlung von Star Wars.

Wir sind nun in den 70ern, zu einer Zeit wo man Raumschiffe noch an Schnüren vor Hintergründen hin und hergezogen hat. Zu dieser Zeit kommt Georg Lukas an und will einen Sci-Fi Western drehen. Die Geschichte ist simpel. Luke Skywalker ist ein unbedeutender Nichtsnutz, der scheinbar stark in einer mysteriösen Kraft, der Macht, ist. Die Geschichte zirkuliert hierbei wirklich nur langsam um Luke. Das böse galaktische Imperium ist ja nicht mehr als ein schwächliches Feindbild. Natürlich absolut an die Nazis angelegt. Beispielsweise durch die Anti-Alien-Politik des Imperiums erkennbar. Die vielbesagten Jedikräfte, nun ja, sie waren gegen einen Blaster ziemlich nutzlos. Das Lichtschwert war mehr ein Symbol als eine Waffe. Deswegen auch die schlechten Kämpfe. Die Macht war nur eine kleine Kraft, die einem etwas Glück bescherte. So der Glückstreffer von Luke, bei dem er den Todesstern hochjagte, nicht zu vergessen, eigentlich ein unmöglicher Schuss.

Der Film kommt in die Kinos und es passiert. Alle sind begeistert. Merchandise lässt Georg Lukas Millionen verdienen. Ein zweiter Film wird verlangt. Kein Problem, den Georg Lukas hatte die grobe Geschichte ja schon längst geschrieben. Muss nur noch Feinarbeit angelget werden. Die Leute wollten mehr über die Macht erfahren. So hat Georg Lukas einfach diesen Aspekt stärker ausgearbeitet. Die Macht wurde "bedeutender". Um etwas über die Macht zu lernen gibt es für Luke ein kurzes Training.

Im dritten und letzten Teil der klassischen Saga wollte Georg Lukas wohl die Stärken seiner Filme nocheinmal zusammenfügen. Raumschlacht und Macht, beides ist vorhanden. Doch wie man auch an den Kampf mit dem Rancor sieht ist es doch noch Glück, was die Macht und die Jedis am Meisten ausmacht, auch wenn Palpatin (da noch auschließlich "der Imperator" genannt) schon Blitze schießt.


So, das wäre grundsätzlich die alte Geschichte. Das Imperium wurde schon als blöd dargestellt. Jetzt kommen aber durch den Erfolg Buchautoren, Comiczeichner und Georg Lukas eigene Spieleschmiede LukasArts mit ins Spiel. Alles wird ausgebaut, die Galaxie wird komplex. Ein Buch übertrifft das nächste, die Comics legen die Machtfähigkeiten vor und endlich dreht Georg Lukas noch drei Filme und reagiert darauf. Ab jetzt ist die Macht ein überlegenes Werkzeug. Übrigens, die Philosophie der Jedi ist 1 zu 1 Epikurs Ataraxie. (Epikur ist ein griechischer Philosoph gewesen.) Daher hat die Macht auch ohne ihre "kampfform" eine Daseinsberechtigung. Als einfache Religion, wie auch Han Solo es bezeichnet in Episode IV (ehemals I).


Deswegen stimmen die Punkte nicht überein. Deswegen gibt es solche Logikfehler. Weil die Ansichten was welcher Teil bedeutet sich im Laufe der Zeit gewandelt hat. Du hast recht, auch damals hätte man vielleicht interessantere Schwertkämpfe hinbekommen, doch die notwendige Fixierung darauf war noch nicht vorhanden.


Ach ja, übrigens. Die Echse, die so echt aussah. Die ist neu. Die DVD-Version wurde digital remastered, dabei wurde einiges eingefügt. Beispielsweise Jabba the Hut in Episode IV. Die Blue Ray wurde schon wieder erneut remastered, also hier gibt es sogar noch mehr zu sehen, was kann ich dir nicht sagen, in den Genuß der Blue Ray bin ich nämlich noch nicht gekommen.

Hoffe du verstehst das deine Kritikpunkte notwendige Meilensteine in der Entwicklung von Star Wars zu der heutigen epischen Geschichte darstellt. Aber ich sehe persönlich die Filme auch nur als "Vorstellungshilfe". Die wahre Geschichte spielt sich in den Büchern ab. Deswegen möchte ich jeden die Trilogie "Der Kopfgeldjägerkrieg" über Boba Fett nach Episode VI ans Herz legen. Dann werdet ihr alle erfahren warum er der beste Star Wars Charakter aller Zeiten ist
 
Alt 30.11.2011, 22:28   #10
Gast
Gast
AW: Die Filme

Als Philosophiestudent kenne ich Epikur natürlich. Aber ich kam nie darauf, ihn mit der Jedi-Philosophie zu vergleichen. Deine Antwort ist nachvollziehbar und mir ist bewusst, dass vieles nachträglich geschrieben/erdacht wurde. Allerdings ist der Hype ja von diesem 1. Film ausgegangen, wodurch ich nur den Film separat bewerten wollte. Dahingehend ist er in meinen Augen ziemlich seicht.

Dass die Star Wars Saga an sich sehr gut ist, bezweifle ich ja nicht. Sonst hätte ich mir das Spiel wahrscheinlich nicht bestellt. Aber ich kann eben nicht nachvollziehen, wie sich der Hype nach dem Pilotfilm so gut entwickelt hat.
 
Alt 30.11.2011, 22:36   #11
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Adormus
Aber ich kann eben nicht nachvollziehen, wie sich der Hype nach dem Pilotfilm so gut entwickelt hat.
Und sowas studiert auch noch..
Wenn du schon Hintergrundfanatiker bist, warum schaust du dir nicht einfach die Doku an, die über den ersten Film gemacht wurde?
Deine Einwende sind lächerlich und zeugen nicht von Weitsinn.
Schon mal nachgedacht, dass a) das Budget für Schwertkampflehrer nicht da war b) die Zeit nicht da war c) Sir Alec Guiness auch nicht der jüngste war d) das Budget für Stuntmen nicht da war etc...

So viel Sicht sollte man dann doch haben...
 
Alt 30.11.2011, 22:46   #12
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Dorschdy
Und sowas studiert auch noch..
Wenn du schon Hintergrundfanatiker bist, warum schaust du dir nicht einfach die Doku an, die über den ersten Film gemacht wurde?
Deine Einwende sind lächerlich und zeugen nicht von Weitsinn.
Schon mal nachgedacht, dass a) das Budget für Schwertkampflehrer nicht da war b) die Zeit nicht da war c) Sir Alec Guiness auch nicht der jüngste war d) das Budget für Stuntmen nicht da war etc...

So viel Sicht sollte man dann doch haben...
Persönliche Angriffe sind mehr als unangebracht. Ich bitte darum, darauf zu verzichten. Was genau ist an meinen Einwänden lächerlich? Hier geht es nicht darum, ob das Budget dafür gefehlt hat, sondern wie es im Film aussah. Da kann mir als Endnutzer doch vollkommen egal sein, wie es dazu gekommen ist. Zu der relativ simpel gehaltenen Story des Pilotfilms hast du dich auch nicht geäußert. Oder die Szene mit Han Solo und den weglaufenden Troopern, die nun wirklich lächerlich ist.

Und so weiter...
 
Alt 30.11.2011, 23:35   #13
Gast
Gast
AW: Die Filme

Hast Du Dir mal überlegt, das ein StarWars Forum ein schlechter Ort für StarWars Bashing ist? Du solltest Dich also nicht über den ein oder anderen ungehaltenen Kommentar wundern. Die Leute lieben es... akzeptier das doch einfach, auch wenn es Dich nicht anspricht!
 
Alt 30.11.2011, 23:48   #14
Gast
Gast
AW: Die Filme

Das hier ist in erster Linie das Forum zu einem Spiel, das auf dem Star Wars Universum beruht. Weiterhin habe ich kein SW-"Bashing" betrieben. Mir selbst gefällt die SW Story - in den Büchern. Meine einzige Frage in diesem Thread war, was so besonderes an den Filmen sein soll, wo doch so viele Leute Episode IV-VI eben diese als die Krönung der Science Fiction ansehen.

"Ungehaltene Kommentare", wie du sie so schön nennst, sind nichts weiter als Flames, die absolut unpassend sind. Ich habe sachlich argumentiert und meine Bedenken geäußert. Was ist daran falsch?
 
Alt 01.12.2011, 06:25   #15
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Adormus
(...)was so besonderes an den Filmen sein soll, wo doch so viele Leute Episode IV-VI eben diese als die Krönung der Science Fiction ansehen.
Naja, ich gebe dir recht, bevor sich Star Wars entwickelte, die Comiczeichner und Buchautoren eben diese riesige Welt geschaffen haben, da war Star Wars ziemlich seicht. Kein Tiefgang.

Aber es war einfach mal die Technik. Für dich häßlich, aber ich erzähle dir mal von einer anderen Sci-Fi-Welt, obwohl Star Wars inzwischen ja mehr Sci-Fantasy ist. Doctor Who war von Anfang an in England ziemlich beliebt. Doch die Beliebtheit steigte dann mit dem dritten Doctor (Der Doctor starb nicht, er regenerierte sich, wobei er ein neues aussehen und einen neuen Charakter bekam [neuer Schauspieler]). Wieso hatte diese Sci-Fi Serie sich wirklich erst vor kurzem international durchgesetzt, obwohl sie seit 1969 lief? Weil die Leute so etwas nach Star Wars nicht mehr sehen wollten. Sie wollten wieder hübsche Raumschiffe und gute Chebacca-Kostüme sehen. Vor SW war nämlich der Doctor auf der Höhe der Zeit.

Hier ein Bild einer der ältesten und schlimmsten Feinde des Doctors.

Und die Darlek sind nicht das schlimmste. Eine Erschütterung in dem Raumschiff und man wackelt mit der Kamera. Die einen stolpern nach links, die anderen nach rechts, das ganze Raumschiff dreht sich aber nach links und dann setzen sie sich noch langsam, vorsichtig hin und werden bewusstlos... Ahh.. So schön schlecht war das alles noch insziniert und gespielt

Der Unterschied war so gewaltig, SW hat einfach von der optik her damals tatsächlich gerockt. Aber für uns ist es kaum noch vorstellbar wie schlimm die Sci-Fi-Filme vor SW ausgesehen haben. Ich weiß es inzwischen, auch weil ich die alten Folgen von Doctor Who geguckt habe.
 
Alt 01.12.2011, 08:45   #16
Gast
Gast
AW: Die Filme

Da kann man ja nur echt HEULEN ...
 
Alt 01.12.2011, 08:52   #17
Gast
Gast
AW: Die Filme

ich bin jetzt 26 und konnte leider damals nicht dabei sein und kann jetzt nur das wiedergeben was mein alter herr mir dazu erzählt hat

mein alter herr kommt aus einer für damals großen familie. das leben war damals nicht so einfach das geld war knapp. ins kino gehn war für ihn der pure LUXUS. wo der film rauskam war er 14-16 ( ich weiß es jetzt nicht genau) den film fand er so genial das er ihn sich 10x angeschaut hat im kino. er sagt mir der genialste film der je gedreht wurde ( so wie ich jetzt sagen würde in meiner lebenszeit is es avatar) was hat ihn so gefesselt? ALLES. der film war revolutioner. ein film der die fantasie anregte in die zukunft zu schaun, ein *kasching* zwischen 2 schwerter und *pew pew* bei pistolen das war doch damals noch gar nicht dran zu denken. die story an sich, raumschlachten, fremde planeten, gut gegen böse mit *kassching* und *pew pew* einen fehler darf man halt nicht machen die damalige technik mit heute und damals auf irgendeiner weise zu vergleichen. was GENIE lucas da vollbracht hatte war einzig artik mit dem geld und technik die er zur verfügung hatte. so zusagen mit der 3d technik heute.

was mich auf die idee bringt SW in 3D. ich hab es mal in einem kurzen text zusammengefasst.

mfg
 
Alt 01.12.2011, 10:58   #18
Gast
Gast
AW: Die Filme

es wurde doch eh schon angekündigt das alle 6 teile auf 3D wieder nach und nach in die kinos kommen ^^ also ich werde sicher lich dann im kino sitzen, auf IMAX leinwand und 3D brille uff ^^ die raumschlachten auf 3d? MUHAHAHA das wird episch ^^
 
Alt 01.12.2011, 11:03   #19
Gast
Gast
AW: Die Filme

wirklich? das is jetzt neu für mich dann will ich jetzt mehr infos wann soll denn der erste teil kommen in 3D *need input*
 
Alt 01.12.2011, 11:48   #20
Gast
Gast
AW: Die Filme

Hey, endlich mal 2 Antworten. Danke Leeze und Cupio. Ich hatte den technischen Aspekt erst einmal außen vor gelassen. Nun muss ich zugeben, dass mir Special Effects in einem Film relativ egal sind und die Handlung im Vordergrund steht. So sind 2 meiner Lieblingsfilme gänzlich ohne so etwas ausgekommen (Citizen Kane und Soylent Green). Man muss wohl einfach dieses Faible für Effekte haben, um die SW Filme grandios zu finden.

Aber ich verstehe sehr gut, dass man sich von der Vorstellung eines unendlichen Universums mitreißen lassen kann. Vor allem, wenn man sich damit zum 1. Mal beschäftigt.
 
Alt 01.12.2011, 11:55   #21
Gast
Gast
AW: Die Filme

Also wenn ich richtig liege ab februar nächstes jahr ep 1 und dann jedes jahr einer ... mom ich prüfe das nochma
 
Alt 01.12.2011, 12:00   #22
Gast
Gast
AW: Die Filme

Also .. laut der seit soll start am 09.feb 2012 sein in deutschland und 10.feb in usa ... klingt zwar komisch is wohl aber so ... da gehts dann mit ep 1 in 3d los
 
Alt 01.12.2011, 12:00   #23
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Adormus
Man muss wohl einfach dieses Faible für Effekte haben, um die SW Filme grandios zu finden.

Aber ich verstehe sehr gut, dass man sich von der Vorstellung eines unendlichen Universums mitreißen lassen kann. Vor allem, wenn man sich damit zum 1. Mal beschäftigt.
ja man muss dafür ein faible für haben, genau wie manche sich nen western rein ziehen einen nach dem anderen. das is wiederum nicht mein genre ich denke auch wer sich dafür nicht richtig hinein versetzen kann kann es schwer verstehn warum es damals so genial war. wie schon sagt die effekte machen viel aus
 
Alt 01.12.2011, 13:06   #24
Gast
Gast
AW: Die Filme

jeah ^^ da werden wieder die kinosäle von jedis und sith gestürmt ^^ und ich hoffe auch von jede menge troopern *gg*
 
Alt 01.12.2011, 17:29   #25
Gast
Gast
AW: Die Filme

Zitat:
Zitat von Adormus
Aber ich verstehe sehr gut, dass man sich von der Vorstellung eines unendlichen Universums mitreißen lassen kann. Vor allem, wenn man sich damit zum 1. Mal beschäftigt.
Das kann aber auch nur von einem Philosophen kommen.

Also, nur weil die Größe des Universums unfassbar erscheint heißt es noch lange nicht das es unendlich ist. Außer natürlich aus einem pragmatisch, solipsitischen Ansatz heraus. Nur weil ich niemals das ganze Universums erfassen kann, kann es auch genauso gut unendlich sein.

Aus einem physikalischen Blickwinkel ist es aber höchst endlich. Die Nacht ist ist nämlich immer noch dunkel und die Vorstellung von Dunkelwolken ist auch geplatzt. Naja, nicht ganz, da es noch dunkle Materie geben soll, aber bei weitem weniger als wir angenommen haben, da wir die Vakuumspannung entdeckten. Aber egal, Universum ist nicht unendlich.

Aber kann ich von deiner Aussage darauf schließen, dass du nicht mit der Meinung von Michael Schmidt-Salomon konform bist, dass sich die Philosophie der Wissenschaft zu bedienen hat und die wissenschaftlichen Erkenntnisse nutzen soll um die Welt auf neue Weise zu interpretieren? Oder mache ich gerade das, was man mir bei Star Wars immer vorwirft? Nämlich zu viel hineininterpretieren :P :P
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Filme in denen Starwars vorkommt! Dschinn Star Wars 35 13.06.2011 16:25
Gutes Buch für Jemanden der nur die Filme kennt Nosorrow Star Wars 4 18.10.2010 15:54
Anspiel auf der GC 2010 für die die nicht die chanc hatten. Xarnatos Allgemeines 2 20.08.2010 09:33
Liebsings Filme & Bücher Flashmaster Star Wars 2 30.10.2009 15:20

Stichworte zum Thema

swtor filme welche technik