Antwort
Alt 19.09.2009, 15:40   #1
Gast
Gast
Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Hallo zusammen,
im englischen Bereich wird schon über die Rede vom Activision Blizzard CEO Bobby Kotick diese Woche diskutiert. Ich dachte mir, wir könnten uns hier auch mal drüber unterhalten.

Er hat vor Vertretern der Deutschen Bank gesagt, er habe mit voller Absicht zehn Jahre zuvor Spielebranchen-fremde Mitarbeiter bei Activision angestellt »um
den Spaß aus der Videospielentwicklung zu vertreiben«. Das Ziel: In Zeiten der Wirtschaftskrise soll eine Stimmung von »Misstrauen, Aussichtslosigkeit und Angst« die Mitarbeiter zu kosteneffizienterem Arbeiten antreiben.

Als ich das gelesen habe, dachte ich mir, dass das ja wohl nicht sein Ernst sein kann. Die Entwicklung von Spielen, ist für mich eine "künstlerischer" Arbeit. Wenn man diese ohne Spaß und Motivation als eine Art Fließbandarbeit ausführen lassen will, muss zwangsläufig ein herzloses Produkt herauskommen, dessen "Konsum" ebenfalls maximal technisch und inhaltlich gut sein, aber niemals fesseln und faszinieren kann.

Mich würde mal interessieren, wie es bei Bioware aussieht, darf hier der Programmierer und Designer noch Spaß an der Arbeit haben und damit dafür sorgen, dass man dies dem fertigen Spiel anmerkt? Oder stehen Kosteneffizienz und Gewinnmaximierung an erster Stelle?

Was ist eure Meinung, ist der Weg von Kotick richtig oder fährt er über kurz oder lang den Laden mit Anlauf gegen die Wand?
 
Alt 19.09.2009, 16:22   #2
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Schaut man mal auf die Bioware-Homepage in den Award-Bereich (Link), sieht man dass Bioware u.A. über die Jahre auch einige kanadische Arbeitgeber-Awards erhalten hat (Top 10 Companies to work for, Top 100 employers etc.). Ich weiß jetzt nicht wie Aussagekräftig das noch nach der EA-Übernahme oder für das Austin-Studio ist; aber ich würde mir jetzt vorstellen dass Bioware um sich solche Awards zu verdienen angemessene Gehälter zahlt, einen vernünftigen Sozialplan hat (in Nordamerika nichts selbstverständliches) und auch ein gutes Betriebsklima vorherrscht.

Also hoffe ich mal das es bei Bioware besser aussieht als bei anderen Spieleentwicklern. Bisher hat Bioware ja nur Qualitätstitel abgeliefert; ich denke schon dass da gute Arbeitsbedingungen ihren Teil zu beitragen.
 
Alt 19.09.2009, 19:06   #3
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Man muss bei solchen Aussagen beachten, dass es sich um amerikanische Unternehmen handelt. Die Wirtschaftkrise hat die USA viel stärker getroffen, als Europa. Dort haben die Menschen wirklich existentielle Ängste ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Der "gute" Herr ist jetzt natürlich ein "knallharter" Manager, der keinen Unterschied zwischen den einzelnen Industrien macht und Activision/Blizzard wie ein Unternehmen führt. Soweit meine "neutrale" Bewertung des Kommentars.

Als ich das gelesen habe, dachte ich mir, dass das ja wohl nicht sein Ernst sein kann. Die Entwicklung von Spielen, ist für mich eine "künstlerischer" Arbeit.[/quote]Trifft aber den Punkt auch aus meiner Sicht recht gut. Unternehmerische Grundsätze können sicherlich auch in der Spielindustrie angesetzt werden, wenn es um Themen Kundenbetreuung, Bezahlsystem, etc. geht. Bei der Programmierung ist das sicherlich mit Vorsicht zu geniessen. Beim Bug-Fixing mag das noch gehen, hier kann man Mitarbeiter sicherlich nach gefixten Bugs bezahlen und sie unter Druck setzen (ob das sinnvoll ist oder nicht, mag ich jetzt nicht bewerten). Fehl am Platz ist sowas aber sicherlich bei den kreativen Bereichen in der Spielerstellung... Grafiker, Storyteller, etc. Wenn sich hier die Mitarbeiter aus Angst nicht mehr mit einem freien Kopf hinsetzen können und ständig um ihre Zukunft bangen müssen, dürfte das sicherlich eine negative Auswirkung auf das Ergebnis haben. Ich denke nicht, dass das Ergebnis nicht verkaufsfähig sein wird, aber es dürfte einfach das gewisse Extra fehlen. Wenn ich meine Mitarbeiter entsprechend behandle, werden sie eben irgendwann Dienst nach Vorschrift abliefern.

Bin mal sehr gespannt, wie sich das auf zukünftige Blizzard-Titel auswirkt...
 
Alt 19.09.2009, 22:53   #4
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Sorry das ich das jetzt so sage aber nachdem ich die Rede von Bobby Kotick gelesen habe kann ich nurnoch sagen was für ein [...]

Hoffe Bioware hats besser.

Ich weiss das solche Wörter hier nicht gerne gelesen werden aber bei diesem Kerln platzt mir der Kragen. Wie kann man so mit seinen Mitarbeitern umgehen ?

Edit: Lest am besten das gesamte Statement von ihm der hat nochmehr gesagt als die 1-2 Sätze.
 
Alt 19.09.2009, 23:14   #5
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Zitat:
Zitat von Moran
Sorry das ich das jetzt so sage aber nachdem ich die Rede von Bobby Kotick gelesen habe kann ich nurnoch sagen was für ein [...]
Willkommen in der Welt des Kapitalismus, so sieht es heutzutage fast überall aus, der "normale" Bürger ist nichts weiter als eine Zahl auf dem Konto der Firmenbosse.

Der Mensch ist heutzutage nur noch soviel wer wie er/sie an Geld den "mächtigen" einbringt.

Ist etwas überspitzt dargestelllt, aber großteils Realität, dieser Activision Firmenchef ist da keine Ausnahme.

Mir war aber schon vor dem Intervew klar, das so ein [...] oben in dieser Firma sitzen muss, Activision ist für mich der Inbegriff von "schlechten" Spielen.

Eliteforce 1>Entwickelt von Raven, Puplisher Activions>mein absoluter Favourit was Egoshooter angeht, keiner hat mir jemals soviel Spaß gemacht.

Eliteforce 2>Raven macht nicht mehr mit, Activision Entwicker+Publisher>fail auf ganzer Länge, langweiliges Komerzspiel das keinen Spaß macht.

Jedi Knight 2 (wie in EF1 war hier Raven+Pandedingsbums (die mit der Gasmaske als Firmensymbol) dabei, JK 3 nur noch Activision) das selbe, im Vergleich zu Jedi Knight 2...bedenkt die Jahre dazwischen, kann Teil 3 alleine durch die bessere Technik, sowie Doppelklinge+Zwei Schwerter punken, in allen anderen Berreichen finde ich Jedi Knight 2 deutlich besser.

Bei Blizzard das selbe, SC1>genial, WC1-3 anscheinend alle gut (kenne nur WC3), WoW-Classic+TBC sehr gut, Woltk>überall wird gespart, überall gibts irgendwas für echtes Geld, das Spiel wird schlimmer als manche F2P MMOs (meine Meinung).

Activision kann ich nicht leiden, es kann sein das sie wirklich gute Spiel entwickelt haben, welche ich nicht kenne, aber die mir bekannten sind, zumindest seit Activision alleine entwickelt, nicht mehr mit den Orginalen zu vergleichen.
 
Alt 20.09.2009, 03:04   #6
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Nicht direkt Kapitalismus eher unkontrollierte und ungebremste Freie Martwirtschaft würde ich mal sagen.

Die devise ist weiterhin den Kunden so lange an Schrott zu gewöhnen bis er ne Strichmänchen Wallpaper nicht mehr von einem Spiel unterscheiden kann bzw. die es können in der absoluten Minderheit sind.

Weniger Aufwand = mehr Profit

Das gilt aber auch für Bioware vor allem seit dem EA dahinter steht.
 
Alt 20.09.2009, 09:46   #7
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Also jetzt mal langsame Analyse:
1. Wer redet da ? Der CEO(Vorstandsvorsitzender). Der muß den Laden am Laufen halten da AC/Blizz an der Börse ist = Kurs steigern. Spiele bekommt der nur als Demo/PPPräsentation zu sehen. Der Rest sind exceldiagramme...
2. Mit wem redet der da ? Der Deutschen Bank. Das sind seine Geldgeber bzw. die beeinflussen massiv seinen Aktienkurs... Die stellen Fragen wie : 11 Mio WoW Accounts schön und gut wieso sind das keine 15 Mio ?
3. Das ist soviel Kohle drin. Spiele kosten inzwischen viel in der Herstellung und müssen entsprechend viel wieder briungen. Was glaubt ihr kostet Ac/Blizz die Releaseverschiebung von Starcraft 2 ? Miollionen Weil evtl irgendjemand zu viel "Spaß" an seiner Arbeit hatte...
4. Professionelle Spieleentwicklung/-herstellung kann inzwischen auch nicht mehr anders ablaufen als andere Entwicklung von Autos z Bsp. Das sind Organisationsstrukturen die sind einfach 50-100 Jahre erprobt und einigermaßen effektiv. Das heißt in der Struktur ca.: Chief Lead Designer->
Lead Designer Planeten -> Designer Planeten 1-5 -> Praktikant Zuständig für Bäume
5.Den Spaß mußt dir selber besorgen wie in jeden Job auch. Die LiLaLaune Zeiten sind da halt auch vorbei.
6. Künstler im engeren Sinn sind vielleicht noch ein paar coole Säue die abgedrehte Browsergames o.ä. programmieren. Die anderen sind eher Künstler wie in der Werbebranche.
 
Alt 20.09.2009, 13:55   #8
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Und wer ist der große Förderer? Wir alle^^.

Wenn die Leute die so groß ihr Maul aufreißen kein einziges Spiel verkaufen würden... wie schnell wären die dann weg vom Fenster? Aber wir fördern all diese Sachen ja durch unsere Kaufgewohnheiten, unserem gierigen Verlangen nach Quantität statt Qualität, einige Raubkopierereien usw. usw.
 
Alt 20.09.2009, 16:43   #9
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Zitat:
Zitat von vetterka
Professionelle Spieleentwicklung/-herstellung kann inzwischen auch nicht mehr anders ablaufen als andere Entwicklung von Autos z Bsp. Das sind Organisationsstrukturen die sind einfach 50-100 Jahre erprobt und einigermaßen effektiv.
Im Bereich der Anwendungsentwicklung magst du recht haben. Nur die Spieleentwicklung ist Teil der Unterhaltungsindustrie und da haben für mich Angst, Pessimismus und Schwarzseherei nix zu suchen.

Was entscheidet denn z.B. darüber, ob ein Film ein Blockbuster wird, oder ob er im Mittelfeld verbleibt. Das ist die Motivation der Schauspieler, der Regisseure und der Crew. George Lucas oder Peter Jackson hätten mit Arbeit nach Vorschrift keine solchen Werke erschaffen können.

Aber genau diese Arbeit nach Vorschrift merkt man den Produkten von Akti/Blizz inzwischen schon an. Es sind weitgehend soliede Produkte, die aber nicht mehr begeistern können. Bei WoW merkte man beispielsweise an WotLK, dass sich einiges zu Vanilla oder BC Zeiten geändert hatte und zwar nicht zum positiven.

Zitat:
Zitat von wlud
Und wer ist der große Förderer? Wir alle^^.
Ich werde Akti/Blizz nicht mehr unterstützen. Mein WoW-Abbo war eh schon gekündigt, gestern habe ich es dann deinstalliert und MW2 für 59€, nein danke.
 
Alt 20.09.2009, 17:02   #10
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Zitat:
Zitat von Riordan
Bei WoW merkte man beispielsweise an WotLK, dass sich einiges zu Vanilla oder BC Zeiten geändert hatte und zwar nicht zum positiven.
Wie mir die mehrtägigen Gefechte in AV zu 60er Zeiten fehlen... -.- ^^
 
Alt 20.09.2009, 17:39   #11
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

... Trotzdem geht's hier um Star Wars: The Old Republic. Bitte beherzigt das bei euren Diskussionen, eine rein themenbezogene World of Warcraft Diskussion sollte in den Foren von Blizzard stattfinden.

Außerdem bitte ich darum, dass die Diskussion ohne Anfeindungen gegenüber Personen oder anderen Firmen geführt wird. Die Vulgärausdrücke habe ich herausgenommen.
 
Alt 20.09.2009, 18:41   #12
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Ich denke schon das die Leute von Bioware Spaß haben das sieht man schon an den Entwicklungsvideos, die können es alle selber nicht erwarten, dass das Spiel endlich herauskommt.

Zu Norjena ich fand Activision immer ganz gut, vor allem die CoD-Reihe.
 
Alt 20.09.2009, 20:27   #13
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Call of Duty 1 war noch gut ja. Vorallem hat man da etwas nachgedacht und ein schönes Addon rausgebracht wo man plötzlich sogar Panzer fahren durfte.. United Offensive nannte sich das..

Allerdings war danach dann schluss.. alles was aus der CoD Reihe danach kam, war für mich nicht mehr als Grafikglanz.. man konnte mit einer tollen Engine Punkten.. Aber es hat im Multiplayer niewieder so viel spaß gemacht wie Teil 1.

Ist so die damalige ansicht meiner Klicke gewesen.. Nach United offensive hörte es bei uns auf.. weil die Battlefield Reihe einfach mehr Tiefe geboten hat im Multiplayer.

Gut ist vermutlich auch eine Ansichts- bzw. Geschmackssache..

Ich persönlich tuh mir aufjedenfall kein CoD mehr an.
 
Alt 21.09.2009, 08:03   #14
Gast
Gast
AW: Darf Bioware noch Spaß an der Arbeit haben?

Zitat:
Zitat von Riordan
Im Bereich der Anwendungsentwicklung magst du recht haben. Nur die Spieleentwicklung ist Teil der Unterhaltungsindustrie und da haben für mich Angst, Pessimismus und Schwarzseherei nix zu suchen.

Was entscheidet denn z.B. darüber, ob ein Film ein Blockbuster wird, oder ob er im Mittelfeld verbleibt. Das ist die Motivation der Schauspieler, der Regisseure und der Crew. George Lucas oder Peter Jackson hätten mit Arbeit nach Vorschrift keine solchen Werke erschaffen können.
Sicher muß man etwas wagen. Aber wieviel wagemutige Projekte sind den gescheitert ?
Sind es nicht wir, die Konsumenten oder die Umstände die über Erfolg oder Scheitern von Filmen, Spielen, Büchern entscheiden ?
Gibt nicht jeder, Schauspieler, Regisseur, Designer, Programmierer, etc. sein bestes ?
Scheitern manche Dinge nicht einfach so ?
Warum ist denn EA in SW:TOR involviert ? Weil man einen Haufen Kohle braucht um ein MMO zu launchen. Und deren CEO will auch nen Return of invest sehen.
Versteh mich nicht falsch es sind sicherlich coole Jobs bei Bioware aber die haben eben auch Abgabetermine, Zielvereinbarungen, etc.
Und geht es eben dann knallhart zu: Warum ist der Planet nicht fertig ? Wo bleibt der Code ? Wie können wir mehr weibliche Spieler anlocken ? etc.
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ex Wow Gilde sucht Gleichgesinnte die spaß am spielen haben Aretiro Sith Imperium 2 05.12.2011 06:41
Wir suchen noch Leute die spaß am Spielen haben Execude Sith Imperium 0 03.12.2011 16:22
"Die Gelehrten der Nacht" haben noch Plätze frei. GFA-SkyRanger Galaktische Republik 2 14.11.2011 15:59
Leistet Bioware gute Arbeit? Traithon Allgemeines 18 29.09.2011 10:33
Swtor Beta: Wie lang will uns Bioware noch warten lassen? Kacka Allgemeines 6 18.02.2011 14:09

Stichworte zum Thema

videospielentwicklung arbeitsbedingungen

,

arbeitsbedingungen videospielentwicklung

,

bioware arbeitsbedingungen

,

united offensive swtor