Antwort
Alt 24.10.2011, 16:02   #1
Gast
Gast
[RP-EinsteigerCharakterGuide] Vom Sklaven zum Kopfgeldjäger

Teil 1: Sklave des Hutten
Nal Hutta …ich hasse diesen nebeligen, verregneten Felsklumpen, regnet es mal nicht hat man wo man hinsieht Sümpfe und Felsen und dennoch bin ich froh hier sein zu dürfen hat doch Ena Visk mir den Hintern gerettet und dafür gesorgt das ich hier zum Kopfgeldjäger ausgebildet werde.
Alles begann auf Tatooine, ich war ein Sklave ohne Familie… ohne Vergangenheit …. Ohne Zukunft…. Ich gehörte Tshoopa dem Hutten einem skrupellosen Gangster Boss, der seine Finger in jedem Illegalen Geschäft im Outer Rim und darüber hinaus zu haben schien. Tshoopa war ein sehr misstrauischer und brutaler Zeitgenosse, dessen Gier nach Geld und Macht nur noch von seinem Sadismus übertroffen wurde. Er scharrte den letzten Dreck der Galaxis um sich: Attentäter, Kopfgeldjäger, Schmuggler, alle ihm treu ergeben kannten sie doch die Konsequenzen wenn sie ihn hintergingen. Tshoopa hatte viele Sklaven, die alle ihre Tätigkeiten und Aufgaben hatte. Ich war Gehilfe in der Waffenkammer, meine Aufgabe war das Reinigen und Reparieren von Waffen kurz um es war lausig. Das einzige was mich aufbaute war die Tatsache das ich einmal die Woche Blaster testen durfte was mir nicht nur Spaß machte man könnte sagen ich war sehr begabt im Umgang mit Blastern. Eines Tages kam der Kopfgeldjäger Ena Visk in unsere Waffenkammer und sah mich im Umgang mit zwei Blastern. Er erkannte
mein Potenzial und begann mit mir zu Trainieren. Monate vergingen, mittlerweile trainierte ich Täglich, aber nicht nur das schießen sondern auch andere Dinge die ein guter Kopfgeldjäger wissen muß.



Teil 2: Der Kodex der Kopfgeldjäger

- Kein Kopfgeld ist es wert, dafür zu sterben
- Personen haben kein Kopfgeld, nur Ziele haben ein Kopfgeld:
Diese einfache Regel beschreibt die Art, wie Kopfgeldjäger ihre Profession handhaben, besser als jede andere. Sie gibt die Einstellung wieder, dass jedes lebende intelligente Wesen ein gewisses Maß an Respekt verdient, wenn jedoch ein Kopfgeld auf das Individuum ausgesetzt ist, verliert es damit gleichzeitig jegliche Rechte und ist nicht mehr als Person anzusehen, sondern als Zielobjekt. Dem Ziel, das nun kein Mitglied der Gesellschaft mehr ist, wird keinerlei Mitgefühl entgegen gebracht. Auf diese Weise unterscheiden Kopfgeldjäger klar zwischen ihren Zielpersonen und jeglichen anderen Personen.

- Fange nach Plan, töte bei Notwendigkeit: Das Töten einer Zielperson ist in einigen Fällen notwendig, womit sich die Kopfgeldjäger zurechtfinden müssen. Sie erachten es als geschäftliche Angelegenheit. Sofern die Tötung des Zielobjekts jedoch weder notwendig ist noch eindeutig vom Klienten gewünscht wurde, handelt es sich um Mord, und Mord hat für einen Kopfgeldjäger dieselbe Bedeutung wie für jeden anderen, womit es als Verbrechen betrachtet wird. Nichtsdestotrotz kommt es nicht selten vor, dass der Zielperson mit dem Tod durch die Waffe des Jägers ein besseres Schicksal zuteil wird, da der Auftraggeber ein persönliches Interesse daran hat, das Individuum lebendig zu erhalten - in einigen Fällen, um es zu foltern. Die Höhe des Kopfgeldes kann auch stark davon abhängen, ob die Zielperson die Jagd überlebt, oft wird dies dem Kopfgeldjäger überlassen, bei Auslieferung eines lebendigen Subjekts ist der Preis dann weitaus höher.
- Kein Jäger sollte einen anderen Jäger töten
- Kein Jäger soll sich in die Jagd eines anderen einmischen
- Bei der Jagd wird gefangen oder getötet, niemals beides: Sobald der Kopfgeldjäger seine Zielperson gefasst hat, hat er sich dafür entschieden, sie leben zu lassen. Ein Ziel zu töten, wenn es die Jagd erfordert, ist legitim, ein Ziel zu töten, das bereits in Gewahrsam ist, wird als Mord betrachtet und ist somit unverzeihlich und gegen den Kodex. Ein anderer Fall ist es, wenn das Individuum bei einem Fluchtversuch getötet wird, in einem solchen Fall tritt diese Regel nicht mehr in Kraft. Gewissermaßen deckt sich diese Regel schon mit „Fange nach Plan, töte bei Notwendigkeit.“
- Kein Jäger sollte einem anderen Jäger Hilfe verweigern

Immer wieder trichterte Visk mir diesen Kodex ein, den „ es gibt nichts was über dem Kodex steht nicht mal der Auftraggeber!!!“ sagte er immer. Eines Tages kam er zu mir und sagte es wäre an der Zeit die Ketten der Sklaverei zu sprengen und seinen eigenen Weg in der Galaxis zu gehen. Damit dies jedoch möglich war musste ich Tshoopa töten und meine Sklavensonde los werden. Von Ena Visk hatte ich gelernt das Vorbereitung 90% eines gelungenen Jobs ausmachen.


Teil 3: Der Weg in die Freiheit

Da Tshoopa nie jemandem Vertraute hatte er stets eine Kette um den Arm an der eine Fernbedienung hing mit der er die Sklaven bestrafen oder sogar mit Hilfe der implantierten Sklavensonde sogar töten konnte. Des Weiteren hatte Tshoopa immer Dutzende Wachen um sich und selbst einen Vorkoster besaß der Gangsterboss. Von Visk bekam ich ein Fläschchen Synoxx Gift, das für Humanoide Lebensformen nicht tödlich war aber für Hutts umso mehr. Da dieses Gift jedoch stark schmeckte und jeder Vorkoster es sofort bemerken würde schlich ich mich nachts in die Küche und beschmierte Tshoopas Kelch ein. Tage lang wiederholte ich diese Prozedur bis eines morgens der Hutte von seinen Wachen leblos in seinem Schlafgemach aufgefunden wurde. Da die Sklavensonden DNA-geschützt waren und nur Thshoopa getrieben von seinem Misstrauen die Kontrollcodes hatte, war ich nun frei. Endlich konnte ich das tun was ich wollte, ich wollte mich beweisen der Galaxy zeigen das ich mehr war als nur ein Sklave, ich wollte Kopfgeldjäger werden. So brachte mich Ena Visk hier her. Nun bin ich hier und warte darauf das ich meine Ausbildung beenden kann um der gefürchteste Kopfgeldjäger der Galaxis zu werden.
 
Alt 24.10.2011, 16:04   #2
Gast
Gast
AW: [RP-EinsteigerCharakterGuide] Vom Sklaven zum Kopfgeldjäger

Allein in der Galaxis


Da stand ich nun.... frei ....endlich frei....und es fülte sich so gut an. Meine Ausbildung auf Nal Hutta war soweit abgeschlossen und mein Lehrer Ena Visk wurde immer mehr mein Partner und bester Freund.
Eines Tages bekamm Ena von einem anonymen Auftraggeber einen sehr gut bezahlten Job angeboten, er sollte im Hochsicherheitstragt von Ord Mantell einen Sith Lord befreien und ihn ein e Schachtel übergeben und ihn dannach nach Korriban bringen. Er beschloß mich mit zunehmen und unter seiner Aufsicht den Job zu erledigen. "Jobs für das Imperium sind immer heikel aber sie bezahlen enorm gut!" hatte Visk immer gesagt.
Wir flogen also nach Ord Mantell observierten das Gefängniss. Ich fand heraus das jeden Tag um die Mittagsstunde die Gefangenen im freien "Auslauf" bekammen. Am darauf folgenden Tag war es soweit Ena Visk flog mit unserem schiffauf das Gefängniss zu, zerstörte die Wach und Geschütz Türme, während ich mit Meiner Jetpack Rakete ein Loch in die Wand sprengte. Rauchschwaden verdeckten den Wärtern die Sicht doch durch das Tech-Visier meines Helmes hatte ich perfekte Sicht und suchte nach meinem Ziel. Zwei Wärter kammen auf mich zu mit Schockpieken bewaffnet, diese waren jedoch für meine Blaster kein Problem, während der erste Schuß den linken Wärter genau zwischen die Augen traf, streifte der zweite Schuß den anderen rechts von mir an der Schulter. Ich beugte mich über ihn und ließ im die Wahl, mir zu sagen wo mein Ziel sich befand oder zu sterben. Natürlich erzählte er mir alles was ich wissen musste und ich ließ ihn am Leben. Am südlichen Teil des Gefängnisses lag ein kleiner Bunker wo sich mein Ziel befand, ich schaltete gezielt mit einer Handrakete aus und begab mich in den Bunker. Keine Wachen befanden sich dort nur ein Zylinder in der ein Wesen mit verhülltem Gesicht gefangen war. Ich öffnete sein Gefängniss als mich irgendetwas zu erwürgen schien. Der Zabrak nahm sich die Kaputze ab und sprach mit einer sehr düsteren Stimme: " Was willst du? Nenn mir einen Grund dich nicht zu zerquetschen?" "Mein Auftraggeber verlangt das ich euch befreie und nach Korriban bringe, ich habe ein Schiff und diese Schachtel für euch." Er ließ mich loß, nahm aus der Schachtel ein Doppelklingen Lichtschwert und sagte mir ich solle vorgehen. Wir kämpften uns den Weg frei und ich war beeindruckt mit welcher Brutalität der Sith vorging eine Wache nach der andern fiel seinen Angriffen zum Opfer und die Gliedmßen seiner Gegner flogen nur so durch die Luft.
Visk landete geschickt kurz hinter der aufgesprengten Mauer und wir flohen so schnell wir konnten. Doch weit kamen wir nicht ein Republikkanischer Jäger schoß uns ab und wir mußten Not landen. Der Sith bewußtlos, Ena verletzt, na super, dachte ich und schaffte beide aus dem Wrack als das Republikanische Schiff in unserer Nähe landete. Zwei Jedis kamen aus dem Schiff ein Nautolaner und sein Padawan vom Volk der Mirialaner. "Übergebt uns den Sith sofort!" Ich zog meine Blaster und das Gefcht begann der Padawan stürmte auf mich los und ich konnte seinen Lichtschwert Attacken nur mit großer Mühe ausweichen. Plötzlich jedoch stand Ena neben mir und schoß mit seinem Tech Handschuh kleiner Raketen auf den Nautolaner. Der Mirialaner konnte mich mit einem Machtschub entwaffnen, doch ich hatte noch ein Vibromesser im Handschuh das ich in dem moment warf als der Padawan nach seinem Meister schauen wollte, das Messer schlitzte den Schüler die Kehle auf der wie ein Fisch das zappeln und röcheln anfing dies je verstummte.
Als ich mich umdrehte um meine Blaster wieder aufzuheben konnte ich gerade noch sehn wie der Nautolaner Ena Enthauptete. Ich stieß einen Wut schrei aus und rannte auf den Jedi zu, er wehrte alle meine schüsse mit leichtigkeit ab und holte zu seinem Finalen schlag aus, als plötzlich aus seiner Brust ein rotes Lichtschwert heraus rackte. Der Sith benutzte einen Machtgriff und schmetterte den toten Jedi gegen unser Schiffswrack.
Mein Mentor war tod es war meine Schuld, ich war nicht schnell genug, was soll ich jetzt machen? Ena hätte gewollt das ich den Job zu Ende bringe, dann erst mal abtauchen bis sich was neues ergibt. Also karperten der Sith und ich einen Frachter und flogen nach Korriban.
Nun war ich allein in der Galaxis....schlecht für die Galaxis und die Republik
 
Alt 27.10.2011, 16:46   #3
Gast
Gast
AW: [RP-EinsteigerCharakterGuide] Vom Sklaven zum Kopfgeldjäger

Hiho,





Tja Burn ich durfte ja schon in unserem Forum das durchstöbern und finde es sehr gut gemacht.



Vielleicht schreiben ja weitere Kopfgeldjäger was dazu würde mich echt interessieren ob deine These anklang findet.
 
Alt 27.10.2011, 20:14   #4
Gast
Gast
AW: [RP-EinsteigerCharakterGuide] Vom Sklaven zum Kopfgeldjäger

Ja Kopfgeldjäger haben im RP so viele möglichkeiten wie kaum eine ander klasse (Soldat hat auch viele). Da viele Kopfgeldjäger die Ex Soldaten Variante bevorzugen wollte ich einen anderen weg gehen. Den ich finde ein Char sollte auch schwächen haben dürfen zb einsamkeit, schuldgefühle ect.
 
Alt 30.10.2011, 19:50   #5
Gast
Gast
AW: [RP-EinsteigerCharakterGuide] Vom Sklaven zum Kopfgeldjäger

gute story ich werde kein rollenspieler sein aber
an den kodex halte ich mich dennoch ist doch ehrensache ;D
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Skillung Kopfgeldjäger zum leveln? Cassius Kopfgeldjäger 5 02.11.2014 09:59
Schmuggler zur Republik? Kopfgeldjäger zum Imperiuim? Blutlord Schmuggler 82 05.10.2011 21:12
Vom Trailer zum Kinofilm Rafcon Allgemeines 35 10.06.2011 23:06
Passende Musik zum Kopfgeldjäger GruffSimmons Kopfgeldjäger 23 03.04.2011 14:41
Kopfgeldjäger gegenstück zum Trooper? Lord_Keroido Kopfgeldjäger 43 11.09.2010 09:45

100%
Neueste Themen
Stichworte zum Thema

rp hilfe kopfgeldjäger

,

jedi machtgriff handschuhe

,

sadist sucht sklaven

,

sklavin gereinigt trainiert sonde

,

swtor kopfgeldjäger ausbilder

,

swtor rp-guide

,

wo ist der kopfgeldjäger lehrer in hutta

,

swto rp guide für einsteiger

,

wann kann man in swtor eine gehilfen haben

,

swtor selbst in der rolle des sklaven