Antwort
Alt 30.11.2010, 23:00   #1
Gast
Gast
Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Da der Sithkodex als Antwort auf den Jedikodex entstanden ist wollte ich wissen was der Jedikodex wirklich besagt.
Bitte IMMER am Kodex belegen. Nicht
mit Büchern agumentieren und immer sachlich und freundlich bleiben.

Gefühle gibt es nicht,
Frieden gibt es.
Unwissenheit gibt es nicht,
Wissen gibt es.
Leidenschaft gibt es nicht,
Gelassenheit gibt es.
Tod gibt es nicht,
die Macht gibt es.

Nochmal: Ab Kodex bleiben, sachlich, freundlich.
 
Alt 30.11.2010, 23:15   #2
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ich werde jeden melden der Trollt oder unsachlich wird.
Was abweichungen von meinen Forumsregeln betrifft werde ich auch gnadenlos sein, denn ich weis inzwischen wie Toleranz enden kann.
 
Alt 01.12.2010, 14:50   #3
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ich denke, da die Jedi behaupten, dass es nur die Maht gibt, gibt es auch im Grunde genommen keine anderen Gefühle und Neigungen für die Jedi, weil die Macht das einzig wichtige ist und alle anderen Sachen kleinere "Verformungen" der Macht sind, wenn du verstehst was ich meine.
 
Alt 01.12.2010, 23:54   #4
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ich würde sagen der Kodex gibt vor worauf an sich in fast jeder Situation konzentrieren soll,
im Grunde muss man nur: nicht drauf konzentrieren, drauf konzentrieren usw.
ab der 1. Zeile sich sagen.
 
Alt 02.12.2010, 00:30   #5
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

@Snook: Also Richtlinien?
 
Alt 02.12.2010, 11:53   #6
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

nö,
tipps.(oder so.....)
 
Alt 02.12.2010, 13:55   #7
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Vorab, der Text den ich Poste ist eine Übersetzung aus dem englischen Forum von Professor Walsh Original Thread (sehr zu empfehlen) der sich mit dem Kodex beschäftigt hat. Die Übersetzung stammt von Gahta. Vielen dank an Beide. Der Interpretation von Professor Walsh schließe ich mich im übrigen absolut an.

Edit: Die Übersetzung ist etwas hakelig und wer des englischen Mächtig ist sollte die englische Version lesen.


........

Der Jedi Kodex wird oft missverstanden und wörtlich genommen. Viele glauben dass der Kodex Jedi in Seelen und gefühllose Maschinen verwandeln will. Das ist nicht der Fall, Jedi versuchen das nicht und der Kodex bedeutet das nicht in irgendeiner Art.

........


Es gibt keine Gefühle, nur Frieden.

Dieser Satz bedeutet laut Kanon dass ein Jedi versucht sein Handeln nicht von Gefühlen leiten zu lassen. Die Jedi glauben jedoch nicht an die Nichtexistenz von Gefühlen, das wäre ihnen nciht von Nutzen da sie sich ja gegen das verfallen in negative Gefühle abschirmen. Dies ist der erste Beweis im Kanon das wörtliche Interpretation falsch ist.

Um ein wenig tiefer zu gehen, wir wissen vom Kanon dass Jedi ihre Schüler anwiesen "ihre Gefühle zu erforschen" was bedeutet das sie deren Existenz akzeptieren.

Die Jedi, vor allem Meister Yoda, belehrten Luke Skywalker in Episode V konfrontiert mit der Frage wie man das "Gute vom Schlechten unterscheidet" bezogen auf die Macht auf folgende Weise: Wenn du gelassen bist, in innerer Ruhe, wirst du es wissen.

Das verleiht der Interpretation aus Tales of the Jedi Glaubwürdigkeit in der angegeben wird dass die erste Zeile aussagt dass Jedi versuchen ihren Gefühlen die Kontrolle über ihre Taten nicht zu erlauben.

Es bedeutet Ruhe zu finden und ihr zur folgen anstatt Gefühlen die Kontrolle über dich zu erlauben.

........

Es gibt keine Ignoranz, nur Wissen.

Diese Zeile erklärt sich selbst, was die Leute davon abgehalten haben sollte den Kodex wörtlich zu nehmen, denn dies kann man nicht wörtlich nehmen. Diese ist eher direkt und bedeutet dass ein Jedi Wissen in allen Dingen und zu allen Zeiten sucht.

Ein Jedi sollte alles als Möglichkeit zu Lernen betrachten. Qui-Gon Jinn tat das in Episode I, er wollte von den Gungan lernen indem er fragte anstatt übereilte Entscheidungen zu treffen. Diese Zeile verstehen viele oft nicht ganz und werden deswegen verschrien.

Diese Zeile beschwört den Jedi nicht aus Ignoranz zu handeln, nciht überstürzte Entscheidungen zu treffen, die Möglichkeiten zu bedenken und die Situation zu erfassen bevor gehandelt wird. Ein großartiges Beispiel ist der Jedi Rat der mehrmals erst meditiert bevor er Entscheidungen trifft. Es passiert in beiden KotOR Spielen und obwohl viele nicht mit dem Rat übereinstimmen wurde nie geklärt ob Revan oder die Verbannte im Recht oder Unrecht waren, es ist ein Streitpunkt.

Der persönlichen Meinung zum trotz sollte diese Zeile klar machen was der Rat versuchte zu erreichen.

........


Es gibt keine Leidenschaft, nur Gelassenheit.

Diese Zeile wird oft als Wiederholung der ersten angesehen, es kann auch als andere Aussage gesehen werden die sich damit befasst wann man die Macht nutzen sollte.

Es könnte eine Warnung an den Jedi sein. Leidenschaft, unkontrolliert, ist gefährlich. Der grund warum Bindung gefährlich werden kann ist wegen der Angst vor dem Verlust der Dinge zu denen man eine Bindung aufgebaut hat die zur Dunklen Seite führt.

Alles in allem ist es eine Wiederholung für den Jedi daran zu arbeiten einen Zustand von Gelassenheit zu erreichen, klar zu denken und mit Ruhe und Bestimmung zu handeln.

........

Es gibt kein Chaos, nur Harmonie.

Dies lässt sich am besten erklären mit einem Kommentar von Obiwan Kenobi als er sagte "So etwas wie Glück gibt es nicht.".

Glück ist Zufall, Chaos und Chaos existiert nicht. Durch die Macht kann ein Jedi erkennen das so etwas nicht existiert. Ein Jedi versteht dass jede Handlung, egal wie gering, eine Reaktion, eine Bestimmung hat. Das ist die Natur des Universums.

Das bedeutet einfach dass es "Sowas passiert manchmal" nicht gibt, Ereignisse passieren aufgrund der Handlungen die vorangingen. Das ist eine Lehrstunde für den Jedi um sich dem "warum" zu widmen wenn etwas passiert. Es ist aber auch eine Warnung das eigene Handel auch zu bedenken und steht in einer Reihe mit der zweiten Zeile die den Jedie beschwört zu verstehen das es Dinge hinter jedem Ereignis gibt und das damit die Fähigkeit einhergeht das Wissen darum zu erlangen.

........


Es gibt keinen Tod, nur die Macht.

Diese Zeile ist einfach und benötigt keine tiefgreifende Erklärung. Die Jedi glauben dass sie nach dem verscheiden der Macht wieder beitreten und so nie wirklich sterben trotz des Zerfallens der sterblichen Hülle. Bedenkt man wie die Jedi gelernt haben zu Macht Geistern zu werden und so den Tod zu überwinden, ist diese Zeile absolut wahr.
 
Alt 02.12.2010, 15:31   #8
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Also ohne angeben zu wollen
aber das ist beinahe(sehr viele Details in dem Text) genau das was ich hier und in anderen Threads geschrieben habe.
 
Alt 02.12.2010, 15:44   #9
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Also ich kann jetzt Anakin Skywalker und all die anderen Jedi, die aus trotz zum Rat und dem Kodex zur dunklen Seite übergelaufen sind verstehen.
Ich glaube, dass ich bestimmt das selbe getan hätte, wenn ich nicht vorher Mephis Antwort gekannt hätte.
Komplimant an dich bzw an den Professor.
 
Alt 02.12.2010, 22:16   #10
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ich finde Prfessor Walsh hat recht.

Gleichzeitig heist ein jedi zu sein viel Freiheit ausfzugeben.
Ich finde man opfert zu viel von sich selbst um der allgemeinheit zu dienen.
Die Angst vor Gefühlen und der dunklen Seite führt oft zu rein rationalem Handeln.
der satz Glück gibt es nicht ist sehr zynisch.
Denn was nützen mir all die Lehren der Jedi wenn ich durch sie nicht glücklich werde?
Laut dem Jedikodex muss man sich selbst ständig kontrollieren.
Wo bleibt da das Wohl und die Freiheit des Individuums.
Warum sollen sich Gemeinwohl und persöhnliches Wohl widersprechen? Kann man nicht beides haben?

Ich kann verstehen, dass jemand all das zurücklassen will.
Die Sith machen ja quasi das Gegenteil.
Sie konntrollieren nicht sich sondern andere,
sie helfen nicht anderen, sondern sich selbst,
sie benutzen ihre gefühle, handeln leidenschaftlich, statt ruhig und rational abwägend.

Viele Denken ja: da die Sith böse und falsch sind müssen die jedi richtig und gut sein.
Sind sie natürlich nicht, aber dennoch besser als die Sith.

Letztenendes müssen beide falsch sein, da sie nicht real sind und richtig nur sein kann was uns betrifft.
 
Alt 02.12.2010, 22:18   #11
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Vergesst das mit Glück (happyness - luck). Habs falsch verstanden.
Dennoch wichtig: Wird man auf dem Weg der Jedi glücklich?
 
Alt 02.12.2010, 23:01   #12
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

"Glücklich sein" ist immer schwer zu definieren.

Meiner Meinung nach sind Jedi zufrieden. Sie helfen anderen, haben eine starke Gemeinschaft um sich und sie können sich auf ihre Freunde verlassen (ausnahmen gibt es immer wieder aber der großteil der Jedi kann sich untereinander vertrauen). Zudem haben Jedi keine Existenzprobleme. Sie hungern nicht und haben ein Dach übern Kopf.

Das alles steigert die Zufriedenheit.

Man müsste mal einen buddhistischen Mönch fragen ob er zufrieden ist. Die Gemeinschaften ähnlich sich ja etwas und auch wenn das Leben als Jedi/Mönch viele Entbehrungen erfährt würden die meisten buddhistischen Mönche antworten, so glaube ich, dass sie zufrieden sind.
 
Alt 04.12.2010, 20:35   #13
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

das erklärt warum die Sith sich abspalteten, sie wollten nicht zufieden sein, sie wollten mehr. Sie wollten glücklich sein. Absolut und auch auf Kosten anderer.
 
Alt 21.12.2010, 11:47   #14
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Nicht glücklich sein, sondern ihr eigenes Ding machen.
Weder Glück ist es noch Freiheit nach der sie wirklich gestrebt haben, sondern die Macht zu tun was immer sie wollen. Ich weiß das man da auch Freiheit mit reinsagen könnte, aber aufgrund der verschiedenen Eigenarten der Sith(Sprache, Kleidung, Handlungen...usw.) passt "Macht" besser.
 
Alt 21.12.2010, 11:48   #15
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Zitat:
Zitat von SoldatSnook
Nicht glücklich sein, sondern ihr eigenes Ding machen.
Weder Glück ist es noch Freiheit nach der sie wirklich gestrebt haben, sondern die Macht zu tun was immer sie wollen. Ich weiß das man da auch Freiheit mit reinsagen könnte, aber aufgrund der verschiedenen Eigenarten der Sith(Sprache, Kleidung, Handlungen...usw.) passt "Macht" besser.
Und damit meine ich alleinig die Sith!
 
Alt 21.12.2010, 11:51   #16
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Sie streben nach Macht um unanbängig -sprich frei- zu sein. Sie wollen sich also absolut (und da ist der Fehler) selbst verwirklichen. Dies ist ihr Weg um glücklich zu werden.
Die Jedi aber streben nicht nach persöhnlichem Glück, sondern nach allgemeinem.
 
Alt 21.12.2010, 12:09   #17
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Sie wollen die freie Entscheidung über alles(da ist deine Freiheit), wenn sie selber entscheiden können was sie tun wollen sind sie glücklich)da ist dein Glücklich sein). Aber alles zusammen ist ihr Streben nach Macht um alles zu entscheiden. Sie suchen die Macht wie die Motten das Licht.
Und die Jedi suchen nach der Erfüllung von sich selbst, und ich denke es scheitern so viele weil es einfach viel schwieriger ist aufgeschriebennen Gesetzen zu folgen und sie in sich zu verwirklichen, als einfach zu töten, zu korrumpieren usw. um an Macht zu gelangen.
 
Alt 21.12.2010, 15:53   #18
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

ich denke es scheitern so viele weil es einfach viel schwieriger ist aufgeschriebennen Gesetzen zu folgen und sie in sich zu verwirklichen[/quote]das klingt wie als wären die Jedi da um den Kodex zu verwirklichen und nicht der Kodex da um die Jedi zu leiten. Unfreier ginge es ja kaum noch.
 
Alt 21.12.2010, 16:10   #19
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ähm..so ähnlich,
der Kodex soll so sein wie die Jedi sind, und gleichzeitig sollen die Jedi so sein wie der Kodex.
Also lernen sozusagen beide voneinander nur das der Kodex dabei eine Richtlinie ist die beständig ist wodurch die Individuellen Charaktere der Jdi ganz unterschiedlich damit umgehen. Es ist also nicht Unfreiheit sondern Betimmung wenn sie dem Kodex folgen.
 
Alt 21.12.2010, 16:16   #20
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

"du musst kodexteu sein, denn das ist deine Bestimmung" natürlich, wie konnte ich nur so blind sein.
Das ist unfreiheit. Da kann man nicht rütteln.
Wie kann ein kodex bestimmung sein? Der andere ist doch genauso legitim? Zumindest nach deiner Theorie.

P.S wer sind die Jdi?^^
 
Alt 21.12.2010, 17:32   #21
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Ja, daran ist nicht zu rütteln,
und zwar weil alles schon eingestürzt ist.
Du hast offenbar nicht verstanden was ich geschrieben habe ansonsten hättest du wohl nicht sowass geschrieben.

Der Kodex ist nicht zukünftige Bestimmung sondern eine Verbindung der Gegenwart und der Vergangenheit der Jedi, dadurch folgen sie ihrer vergangenen, erfüllten Bestimmung, womit es aber immer noch Bestimmung bleibt.
Wer sagt denn das er von ALLEN die Bestimmung ist? Ich nicht, weswegen ich auch nicht weiß wie du darauf kommst. Und ich habe in meiner Theorie auch nicht gesagt das der andere Kodex legitim ist, nochmal, Caris, zitiere anstatt einfach drauf loszuschreiben, ansonsten kommt nur so ein Quark dabei raus.

Was soll die blöde Frage? Bei Jdi habe ich einfach das e vergessen! Kannst du dir das nicht selber denken?
 
Alt 21.12.2010, 18:10   #22
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Chill mal SoldatSnook ;D, mi dem Jdi wollt er dich doch nur nen bissl ärgern spaß-konversation.

Also ich kann nur sagen das der Jedi-Kodex nur dazu da ist die Gerechte-Ordnung im Orden, sowie im Verhalten der Jedi zu sicher. Man ist nicht gezwungen danach zu leben, es gab auch schon viele Jedi die den Kodex gebrochen haben um ihr normales Leben wieder aufzubauen und aus dem Orden auszutreten. Mehr weiß ich eigentlich auch nicht darüber.
 
Alt 21.12.2010, 18:13   #23
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Du hast in "Sith und Jedi" geschrieben
Ansonsten wird es immer wieder das selbe sein, die Sith gewinnen die Jedi verlieren, die Jedi gewinnen die Sith verlieren.
Wobei ich mir sicher bin das das so sein muss weil helle Seite Awender und dunkle Seite Anwender einfach die mächtigsten, intelligentesten und stärksten Wesen in der Galaxis sind, und wenn eine von den beiden Seiten gewinnen würde ohne das die Macht das Gleichgewicht suchen würde, nun, das geht überhaupt nicht, in dem Fall hätte die Macht nie existiert. Denn das widerspricht dem Prinzip der Macht.[/quote]Folge beide Seiten sind notwendig.
Wenn beide Seiten notwendig sind, kann keine Seite falsch sein, ergo sind beide richtig.
Wenn beide Seiten richtig sind sind auch ihre Lehren richtig
Wenn beide Lehren sind müssen auch die Kodezies in denen die Lehren festgehalten sind richtig sein.
Also auch der Sithkodex, da die Sith notwendiger teil des Gleichgewichts sind.

Tut mir leid, wenn ich meine Gedankengänge nicht sauber ausformuliert habe. Werde versuchen mich zu bessern, aber frag nach wenn ich mal wieder übers ziel hinausschieße^^

Der Kodex ist nicht zukünftige Bestimmung sondern eine Verbindung der Gegenwart und der Vergangenheit der Jedi, dadurch folgen sie ihrer vergangenen, erfüllten Bestimmung, womit es aber immer noch Bestimmung bleibt.
Wer sagt denn das er von ALLEN die Bestimmung ist? Ich nicht, weswegen ich auch nicht weiß wie du darauf kommst.[/quote]Also anders gesagt es entspricht dem wesen eines Jedi dem Kodex zu folgen, er verwirklicht sich dadurch, dass er dem Kodex folgt. Deswegen ist es auch für einen Jedi keine Bevormundung und Unterdrückung.
Jetzt verstehe ich besser was du meinst, danke für die erklärung.
Daraus folgt aber, das andere, die sich nicht durch Befolgen des Kodex verwirklichen, das recht haben anders zu leben. Also haben auch die Sith ein Anrecht auf ihren Glauben. Müssen die Jedi dann nicht die Sith respektieren, auch wenn der Glaube der Sith diesen vorschreibt die Jedi zu bekämpfen?

P.S. Mensch Snook, verträgst du keinen Spaß? Natürlich habe ich das mit dem e sofort gemerkt. Wollte nur nen Scherz machen, werde es aber in zukunft unterlassen. Entschuldige.
 
Alt 21.12.2010, 18:31   #24
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Folge beide Seiten sind notwendig.[/quote]Nur damit die Macht existieren kann. Bisher gibt es keinen Anhalt*****t dafür das es nicht auch gut wäre wenn die Macht fort wäre.

Wenn beide Seiten notwendig sind, kann keine Seite falsch sein, ergo sind beide richtig.[/quote]Etwas kann doch nicht automatisch zu etwas werden nur weil es notwendig ist. Nein nein, die eine Seite ist hell(richtig und die andere dunkel(falsch), daran ändert nichts das sie notwendig sind.

Wenn beide Lehren sind müssen auch die Kodezies in denen die Lehren festgehalten sind richtig sein.[/quote]Nein, es kann auch etwas falsch sein und trotzdem kommt man im großen und ganzen auf das richtige.

Also auch der Sithkodex, da die Sith notwendiger teil des Gleichgewichts sind.
[/quote]Dies bedeutet nur das sie existieren müssen damit die Macht existieren kann. Es bedeutet nicht automatisch das sie richtig sind, eher im Gegenteil, das beweist das sie das böse Gegenstück zu den Jedi sein MÜSSEN.

Tut mir leid, wenn ich meine Gedankengänge nicht sauber ausformuliert habe. Werde versuchen mich zu bessern, aber frag nach wenn ich mal wieder übers ziel hinausschieße^^
[/quote]Mach ich.

Jetzt verstehe ich besser was du meinst, danke für die erklärung.[/quote]Gern geschehen, gelobe es öfters zu tun.

Müssen die Jedi dann nicht die Sith respektieren, auch wenn der Glaube der Sith diesen vorschreibt die Jedi zu bekämpfen?
[/quote]Ich schätze genau so ist es, sie fürchten ihren Feind nicht, sie respektieren ihn, so auch mit den Sith, vermutlich der einzige Grund warum Mace nicht sofort wild brüllend auf Palaptine zugestürmt ist.

P.S. Mensch Snook, verträgst du keinen Spaß? Natürlich habe ich das mit dem e sofort gemerkt. Wollte nur nen Scherz machen, werde es aber in zukunft unterlassen. Entschuldige.[/quote]Ich fand es irgendwie auf eine seltsame Art sehr unpassend, ich hoffe für mich sebst das ich das nächste Mal wieder über einen Witz lachen kann.
 
Alt 22.12.2010, 18:03   #25
Gast
Gast
AW: Der Kodex der Jedi - eine Analyse

Also wenn deine Position richtig wäre (konjunktiv!!!) würde ich dir zustimmen, dass es besser wäre wenn es keine macht gäbe.
Wer so sadistisch ist, das er zwei verfeidete Orden braucht um zu existieren und alles Leben des Universums instrumentalisiert, den sollte es nicht geben.
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Codex der Sith, eine Analyse DathCaris Star Wars 582 04.05.2014 00:39
Der Ruf des Kodex sucht euch DarthCrowzer Sith Imperium 0 18.11.2011 18:49
Kodex der Sith im Holonetz...Fehler ? Tiranor Allgemeines 34 06.10.2011 13:35
[RP-Plot] Der alte Kodex Lost_Hawk Taverne der Überlebenden (RPG) 4 16.09.2011 12:16
[OOC] Der Kodex der Jedi Druwen Taverne der Überlebenden (RPG) 11 29.07.2011 13:08

100%
Neueste Themen
Keine Themen zur Anzeige vorhanden.
Stichworte zum Thema

,

kodex der jedi

,

der kodex der jedi

, swtor kodex wissen, bedeutung des jedi kodex, jedi kodex analyse, der jedi kodex, sithsprache, kodex der sith macht nicht glücklich, jedi kodex gefühle