Antwort
Alt 17.07.2010, 15:28   #1
Gast
Gast
PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Hallo zusammen!

Ich möchte hier in diesem Thread mit jenen die die guten Sitten zu wahren wissen mal ein wenig über mein Titelthema reden.

Warum bin ich also der Meinung das PVP dem kommenden Spiel hier eher schaden als nutzen könnte? Nun das ist anhand von ein paar Beispielen fix erzählt.....

nehmen wir zum einen die Fraktionen, es ist jetzt schon jedem klar das es nur Republik und Sith geben wird. Allein hierin besteht schon die große Gefahr der Mehrheit einer Seite. Das derlei dann negativ sein kann zeigt Warhammer Online nur allzu deutlich....sicher hat warhammer ein nettes pvp system das sich auch gut spielt, nur allein durch die zahlenverhältnisse sehen die Ergebnisse doch immer recht monoton aus. Um hier Zahlen zu nennen: Es
gab bei Warhammer am Start 24 deutsche Server davon leben jetzt nur noch 2 (Carroburg+Drakenwald) welche aber in absehbarer Zeit auch zusammengelegt werden, lediglich eine Frage der Zeit. Der große Nachteil bei 2 Fraktionen ist einfach das zb. viele Spieler der unterlegenen Seite dann zur überlegenen wechseln um eben auch mal ein Erfolgserlebnis zu ergattern.....nur ist das der Sinn vom PVP?

Grundsätzlich bin ich auch eher jemand der sich gern mit anderen misst nur wie will man das anstellen allein gegen 20? Ähnliche Bilder und verhältnisse soll es jetzt auch schon in WoW und auch anderen spielen geben wo pvp existiert.

die einzig wirklich gute Lösung MIT PVP habe ich selbst aktiv in DAoC erleben dürfen, dadurch das es 3 Fraktionen gibt ist es eher ausgewogen, zumal sich dann sollte eine Partei deutlich in der Überzahl sein, die unterlegenen erstmal zusammentun können um den Kampf gegeneinander später fortzuführen. Ein anderer möglicher Weg wäre *kontrolliertes* Betreten eines PVP Areals bsp: in Areal 1 befinden sich aktuell 2 Gruppen Republik, somit können auch nur max. 2 gruppen Sith Areal 1 betreten.
Eine wieder andere Möglichkeit ist eine kontrollierte Charerstellung, auch hier ein Bsp: Auf Welt 1 Befinden sich 1000 Republik Spieler jedoch 2000 Sithspieler, hier greift dann für Sith eine Charsperre, welche bewirkt das keine *neuen* chars auf Sithseiten erstellt werden können.

Oder man könnte es ähnlich wie bei Final Fantasy 11 machen, kein direktes PVP sondern der Wettstreit gegen andere findet durchs lvln statt...auch hier ein bsp: Die Republik hat sich in der laufenden Woche quest und lvl mässig unglaublich um Hoth bemüht, diese Mühe wird dann in der folgenden Woche mit der Gebietshoheit über Hoth belohnt die Sith hingegen waren auf Hoth weniger aktiv, ihr Fokus lag auf Corsucant, daher weht ihre Herrscherfahne in der Woche an diesem Ort.
Ein derartiges *passives* System hat unter anderem auch den Vorteil das der Umgang unter den Spielern doch etwas humaner ablaufen könnte. Gebiete über denen man Hoheit hat könnten einem dann Quests erlauben die dann Schnellreisen in diese Gebiete erlauben die ohne Herrschaft nicht möglich sind. Auch XP Boni wären denkbar oder eine Senkung für Todesstrafen zb. das man keine 10% sondern nur noch 5% XP pro tot verliert.
 
Alt 17.07.2010, 15:55   #2
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Was Du unter kurz verstehst

In einer Sache kann ich Dir zustimmen.
3 Fraktionen balancen sich einfach im "OPEN" PvP als nur 2.
Des öfteren wurde ja auch gesagt, dass in Star Wars eine 3 Fraktion fehlt.

Allerdings liegt es oft an der "Faulheit" der Entwickler, auch 2 Parteien zu balancen.
Unmöglich ist es nicht, nur der aufwand ist ungleich höher, da man die Entwicklung ständig überwachen muss und die nötigen Eingriffe unmittelbar erfolgen müssen.

Schon zu DAoC mit den 3 Fraktionen gab es auf den Mythicservern wichtige Blalancepatches fast innerhalb 1-2 Wochen (in Europa teilweise erst so nach 3-6 Monaten.. danke GOA.. Gott sei Dank hat GOA nun seine Strafe erhalten).

In DAoC waren die hässlichen Hibs (Baumkuschler und die sahen wirklich scheiße aus) hoffnungslos zahlenmäßig unterlegen und wurden dann mit Extra Boni bei einigen Werten versehen, um einen Ausgleich zu finden.
Wer sich an die Pilzzüchter und Hibbomben erinnert, weiß vielleicht wovon ich rede.

Also selbst bei 3 Farktionen war es nicht einfach und bedarf ein haufen Aufmerksamkeit und schnelles Eingreifen seitens der Entwickler aber es ist möglich.
Ein Spiel ohne PvP hat in meinen Augen keinen großen Erfolg auf dem Markt.
Es liegt in der Natur der Menschen sich mit anderen zu messen. Nicht umsonst sind Sportler die bestbezahlten "Arbeitnehmer".

Allerdings halte ich indirekte Vergleiche, die über einen Fernkampf stattfinden, ebenso langweilig wie ein Dart Tunier, wo sich 2 Kontrahenten über eine Fernleitung ein Duell liefern.
So zeigt schon WAR Hammer Online mit dem "Fernduell" über gewonnen Instanzen, wie wenig Interesse diesem entgegen kamm und Mythic erst Open PvP künstlich runterfahren musste, damit mehr Leute in Instanzen gehen, um die Server zu entlasten.

PvP sehe ich nicht als Gefahr an, sondern als eine weitere Möglichkeit ein Spiel interessanter zu machen.
Und ein Sternen Krieg ohne Krieg, denn wie will man es sonst handhaben, wenn es 2 Fraktionen gibt, ist ebenso glaubhaft wie Skifahren in Sanddünen.
 
Alt 17.07.2010, 15:58   #3
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Shinariel
nehmen wir zum einen die Fraktionen, es ist jetzt schon jedem klar das es nur Republik und Sith geben wird. Allein hierin besteht schon die große Gefahr der Mehrheit einer Seite. Das derlei dann negativ sein kann zeigt Warhammer Online nur allzu deutlich....sicher hat warhammer ein nettes pvp system das sich auch gut spielt, nur allein durch die zahlenverhältnisse sehen die Ergebnisse doch immer recht monoton aus. Um hier Zahlen zu nennen: Es gab bei Warhammer am Start 24 deutsche Server davon leben jetzt nur noch 2 (Carroburg+Drakenwald) welche aber in absehbarer Zeit auch zusammengelegt werden, lediglich eine Frage der Zeit. Der große Nachteil bei 2 Fraktionen ist einfach das zb. viele Spieler der unterlegenen Seite dann zur überlegenen wechseln um eben auch mal ein Erfolgserlebnis zu ergattern.....nur ist das der Sinn vom PVP?
Warhammer Online ist ein schlecht gewähltes Beispiel, da Mythic von vorne herein PvP-Spieler als Zielgruppe definiert hat. Pvp ist nach der Philosophie von Bioware nur eine der Säulen eines MMORPG, von daher kann man selbst entscheiden ob man daran teilnehmen möchte oder nicht. Bei Warhammer Online ist PvP unumgänglich, da die besten Belohnungen nur darüber zu bekommen sind.

Zitat:
Zitat von Shinariel
Grundsätzlich bin ich auch eher jemand der sich gern mit anderen misst nur wie will man das anstellen allein gegen 20? Ähnliche Bilder und verhältnisse soll es jetzt auch schon in WoW und auch anderen spielen geben wo pvp existiert.
Jetzt scheinst du von Open-PvP zu reden. hier ist es eine Sache der Motivation und des Balancing welche den Ausschlag für Erfolg geben. Stehen sich zwei gleichtstarke Seiten gegenüber, und gibt es einen höheren Sinn für einen Kampf (nicht so Kinderkram wie auf der Höllenfeuerhalbinsel oder Halaa) dann ist Open-PvP auch erfolgreich.

Zitat:
Zitat von Shinariel
die einzig wirklich gute Lösung MIT PVP habe ich selbst aktiv in DAoC erleben dürfen, dadurch das es 3 Fraktionen gibt ist es eher ausgewogen, zumal sich dann sollte eine Partei deutlich in der Überzahl sein, die unterlegenen erstmal zusammentun können um den Kampf gegeneinander später fortzuführen. Ein anderer möglicher Weg wäre *kontrolliertes* Betreten eines PVP Areals bsp: in Areal 1 befinden sich aktuell 2 Gruppen Republik, somit können auch nur max. 2 gruppen Sith Areal 1 betreten.
Eine wieder andere Möglichkeit ist eine kontrollierte Charerstellung, auch hier ein Bsp: Auf Welt 1 Befinden sich 1000 Republik Spieler jedoch 2000 Sithspieler, hier greift dann für Sith eine Charsperre, welche bewirkt das keine *neuen* chars auf Sithseiten erstellt werden können.
Auch hier ist wieder von Open-PvP die Rede. Das wird in SW:ToR wahrsheinlich über Planeten geregelt. Wenn man nicht möchte, dann braucht man auch nicht dorthin zu fliegen. Ansonsten gilt das gleiche wie oben. In deinem Beispiel dient die dritte Fraktion der Kompensation für ein unbalanciertes Stärkeverhältnis (klassen/rassen)

Zitat:
Zitat von Shinariel
Oder man könnte es ähnlich wie bei Final Fantasy 11 machen, kein direktes PVP sondern der Wettstreit gegen andere findet durchs lvln statt...auch hier ein bsp: Die Republik hat sich in der laufenden Woche quest und lvl mässig unglaublich um Hoth bemüht, diese Mühe wird dann in der folgenden Woche mit der Gebietshoheit über Hoth belohnt die Sith hingegen waren auf Hoth weniger aktiv, ihr Fokus lag auf Corsucant, daher weht ihre Herrscherfahne in der Woche an diesem Ort.
Ein derartiges *passives* System hat unter anderem auch den Vorteil das der Umgang unter den Spielern doch etwas humaner ablaufen könnte. Gebiete über denen man Hoheit hat könnten einem dann Quests erlauben die dann Schnellreisen in diese Gebiete erlauben die ohne Herrschaft nicht möglich sind. Auch XP Boni wären denkbar oder eine Senkung für Todesstrafen zb. das man keine 10% sondern nur noch 5% XP pro tot verliert.
Da bin ich absolut gegen. Ich bin kein wirklicher PvP'ler, aber ab und zu habe ich schon Lust mich im direkten Vergleich gegen halbwegs intelligente Spieler zu messen. PvP sollte so ablaufen wie im Hope-Trailer, und nicht anders. Nur so am Rand: Das mit den passiven Belohnungen hat schon in Burning Crusade nicht funktioniert
 
Alt 17.07.2010, 16:08   #4
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Für viele Spieler gehört der Kampf Mann gegen Mann einfach zu einem solchen Spiel, für manche ist er gar der eigentliche Spielinhalt. Es gäbe wohl kaum PvP-Server wenn dem nicht so wäre und Blizzard hätte nicht auch "Leveln durch PvP" eingeführt, wenn es keiner nutzen wollte. Ich gehöre zwar nicht zu dieser Art von Spielern, denke aber nicht, dass man ihnen "ihren" Content einfach wegnehmen sollte.

Soweit ich weiß, wissen wir Spieler ja noch nicht, wie BioWare ihr PvP gestalten und balancen will.

Sicherlich wäre es schön, wenn man das PvP etwas ausgeglichener gestalten könnte, um eine Chancengleichheit zu gewährleisten. Dieses ehrenvolle Ziel wirst Du aber nur schwer erreichen, denn 10 eingefleischte PvP-Profis nehmen auch eine 20-Mann-Noobtruppe auseinander. Allein durch Spielerzahlen wirst Du keinen Ausgleich herstellen.

Charakterbeschränkungen helfen auch nicht wirklich. Ich könnte mir ja 10 Imeriumscharaktere erstellen auf einem Server, nehme aber nicht am PvP Teil. Das bedeutet, die Gegenseite hat potentiell 10 mehr Leute für PvP zur Verfügung. Hat das nun geholfen? Nicht wirklich.

MMOs sind etwas, was man eine virtuelle Gesellschaft nennen könnte. Eine Gesellschaft funktioniert eigentlich nur dann, wenn der Großteil der Leute mit gesundem Menschenverstand und nach dem Prinzip "Leben und leben lassen" agiert. Das funktioniert im normalen Leben schon nicht wirklich gut, in der Anonymität des Spiels noch viel weniger. Das zumindest ist mein Fazit aus 4 Jahren World of Warcraft.

Wer auch immer dazu in der Lage ist, der möge mir bitte erklären, wieso hochstufige Charaktere stundenlang und mit wachsender Begeisterung den Questknotenpunkt (sprich: Das Wegekreuz im Brachland) eines Lowlevelgebietes zerlegen. Das ist wie in einem Grundschulhof stehen und den Kindern Spielzeug und Pausenbrote wegzunehmen. Würde das jemand im realen Leben machen? Wohl kaum. In World of Warcraft an der Tagesordnung. Das ist ein Grud, warum ich auf Open-PvP gern verzichten kann. Es ist nämlich nie fair.

So, wie PvP-Spieler das Leveln und questen als notwendiges Übel akzeptieren müssen, so müssen wir wohl mit dem Übel PvP leben. PvP ist wie der Motorenlärm der Formel Eins, wie die Oliven im griechischen Salat, wie die Waffel am Eis... Für die einen ist es störend, für die anderen das Beste an der Sache. Also werden wir wohl alle damit leben müssen, fürchte ich, egal wie gut oder schlecht wir es finden.

Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert.
 
Alt 17.07.2010, 16:49   #5
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Erstmal gibt es mehr als 2 Fraktionen! Klar, es sind zwei "Groß"-Fraktionen also Imperium und Republik jedoch gibt es dutzend andere Fratkionen die jedoch nicht aktiv auswählbar sind.

Hm nungut zum ersten Vorschlag ich nenn ihn mal nur Begrenzung:
Du schlagst vor das BioWare den Spielern einen Maulkorb sowie eine Leine anlegen sollen? Das wäre der tot für das Spiel. Ich lass mich doch nicht eine andere Seite aufzwingen nur weil die Republik aktraktiver ist! Dann hätten die Enwickler das Imperium genauso gut designen/Atmospähre erschaffen müssen und fertig.

Zu Final Fantasy:
Zu dem sag ich erst gar nichts. Ich kann weder die Offline-Reihe noch das MMo leiden warum auch keine Konstruktive Antwort da zustande kommen würde! Eins muss ich dennoch sagen: Final Fantasy ist unlogisch und viel zu "knuffig" !

@Regash
Das WoW-PvP ging sowieso den Bach runter als Wotlk rauskam. Dieses ganze Season 9.999 vollkommen unnötig. Ich bin echt keine leuchte im PvP aber gib mir einen Char mit Season 9 und ich hau dir jeden Spieler weg es war/ist jetzt einfach nur noch unbalanced!

Das Verhältnis ist ungefähr so:
Abhärtung => Abhärtung => Abhärtung => Skill

Fazit:
PvP ist ein Part an dem BioWare sich von keinem Spiel etwas abschauen sollte. Gerade deswegen da es dann immer Gruppen gibt die es dann mist finden sowie das PvP-System zurzeit ist. Besser was eigenes Erfinden.
 
Alt 17.07.2010, 16:55   #6
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Sehe es zum Großteil wie meine Vorredner.

Ich, als zu 90-99% auf PvE Fokusierter Spieler, sehe nicht das PvP ansich für das "Übel" sondern eher die Community dahinter.
STOP ! Bevor jemand was in den falschen Hals bekommt ..... ich meine da nicht alle, sondern die Minderheit (oder Mehrheit, je nach Game^^) die sich daneben benehmen und einem jeglichen Spaß am PvP zunichte machen können. Gerade open PvP könnte sehr interessant sein, wenn es eben nicht immer wieder diese *Eigenzensur* geben würde, die z.B. dann noch die halbe Gilde rufen nur um dich ständig aus den Stiefeln zu hauen.

Ein gutes PvP mit einer super Community dahinter kann eine Bereicherung für jedes MMO sein, genauso wie ein gutes PvE mit schlechter Comm ein Fluch sein kann.
Nicht was man spielt ist ausschlaggebend, sondern wie.
Da fand ich die eine Aussage ganz treffend:
Zitat:
Zitat von Regash
MMOs sind etwas, was man eine virtuelle Gesellschaft nennen könnte. Eine Gesellschaft funktioniert eigentlich nur dann, wenn der Großteil der Leute mit gesundem Menschenverstand und nach dem Prinzip "Leben und leben lassen" agiert.
 
Alt 17.07.2010, 16:59   #7
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Also PvP ist Pflicht und darauf zu verzichten, wäre ebenso katastrophal wie es völlig unausgewogen oder unspielbar anzubieten.

Instanziertes PvP ist ja prinzipiell kein Problem, da man das gut ausbalancieren kann. Klassisches Open-PvP ist so auch kein Problem, da man sich bei ungleichen Spielerzahlen immer vom Feind irgendwie absetzen können wird und wenn man 10 min ausloggt.

Wo in der kürzeren Vergangenheit Probleme aufgetreten sind, sind halt Massenschlachten, bei denen es um die Eroberung irgendwelcher Server-relevanten Festungen geht. Ich wünsche mir, dass es bei SWTOR auch umkämpfte Planeten gibt, wo regelmässige Schlachten stattfinden könnten. Diese Art von "BGs" machen aber Probleme, wenn eine Fraktion rein von der Spielerzahl sehr dominierend ist. Die andere Seite sieht im wahrsten Sinne des Wortes dann keine Sonne, weil sie bestenfalls mal nachts zuschlagen kann um relativ ausgewogene Verhältnisse vorfinden zu dürfen.

Ein Teil der Spieler neigen dann auch dazu, sich dem "Winning-Team" anzuschliessen, damit man wegen solcher BGs keine Nachteile erfährt. Sind zwar nicht so viele, aber andersherum ist es eher seltener, so dass sich mit der Zeit die Überlegenheit weiter ausbaut. Zudem geht natürlich auch die unterlegene Seite immer ungerner in aussichtslose Gefechte. Ein Teufelskreis.

Man kann es einfach nur sinnvoll balancen, wenn man auch bei solchen World-PvP-Ereignisse die Spielerzahlen im Verhältnis zu einander begrenzt, wie du es schon vorgeschlagen hattest.

Als Beispiel, die Sith sind auf einem Realm 70 zu 30 rein an Accountzahlen überlegen. Entsprechend dominieren sie jede Form von Realm-PvP und von den 30 % Republikaner haben sicher auch viele keine Lust sich von Sith in sinnlosen Schlachten abfarmen zu lassen. Das Verhältnis 70 zu 30 ist also in PvP-Zonen noch geprahlt.

Lösen kann man das...

a) indem man Schlachten timed (ist nicht unabwegig, da eine Fraktion für einen Angriff auf einen Planeten auch eine Flotte schicken sollte und die muss gesammelt werden).

und b) den Nachschub an Spielern pro Fraktion limitiert im Verhältnis zu der Kampfstärke der anderen Seite.

Wenn zum Beispiel 200 Sith den Planeten verteidigen wollen, aber auf der Republikseite nur 40 Angreifer stehen, dann werden einfach nicht mehr als 50 Sith (also 25% mehr Spieler) zugelassen um eine gewisse Chancengleichheit gewährleisten zu können. Der Rest landet in der Warteschleife und darf teilnehmen, wenn mehr Rep-Spieler in die Schlacht strömen. Also richtige Massenschlachten (500 vs 500) werden dadurch nicht verhindert. Sind bei Schlachtbeginn zu viele Spieler auf dem Planeten wird ein Teil auf ein Mutterschiff oder in eine Basis geportet und kann dort entscheiden zu warten oder wegzufliegen.

Die Nachteile sind natürlich, dass nicht alle Spieler teilnehmen können.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die verteidigende Fraktion sich absprechen könnte, dass sie nur 1 Spieler abstellen und dann nur 1 - 2 Spieler der Gegenfraktion angreifen dürften. Man kann das aber leicht aushebeln, indem man regelt, dass egal wie das Verhältnis ist, immer mindestens x Spieler einer Fraktion teilnehmen können, egal wie wenig auf der anderen Seite stehen.

Die Vorteile sind...

...dass die zahlenmässig unterlegene Fraktion auch mitspielen darf und wieder verstärkt mitspielen wird, da sie nicht nur abgefarmt werden.

...dass PvP-Fans eher in der unterlegenen Seite rerollen, um nicht ständig in die Warteschleife zu gelangen.

...dass Spieler wegbleiben, die nicht an ausgewogenem PvP interessiert sind sondern nur am Abfarmen unterlegener Spieler.

...dass man nicht durch Buffs oder Debuffs eine künstliche "Ausgeglichenheit" schaffen muss, die man damit eh nie erreicht.

...dass ausgeglichene Realms überhaupt garnicht beeinträchtigt werden.
 
Alt 17.07.2010, 17:21   #8
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Ich sehe da auch keine Probleme.

Siehe Guild Wars. Gibt auch zwei Fraktionen.

Sehe das so wie einer der Poster, der Name ist mir entfallen. Es werden immer Grp gebildet und so viele werden in die Arena aufgenommen, damit es auf beiden Seiten die selbe Anzahl an Spielern gibt.
 
Alt 17.07.2010, 17:35   #9
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

PvP sollte in geordneten Bahnen ablaufen und zwar in solchen die ein Spieler nicht mitkriegt.

Klar ist es wenn man das Zeichen des Imperiums trägt ist man Freiwild. Was nicht klar ist wenn ich ein Schmuggler oder Bounty bin....wie soll man mich dann zuordnen, doch erst dann wenn ich sage "Ja ich bin ein Imp oder Rep". Das System gabs in SWG schon und ich fand es relativ gut...

Wenn es klar Definierte Zonen gibt in denen man PvP macht wirkt das ganze irgendwie zu geplant....wenn man aber PvP überall machen kann wenn man Lustig ist + entscheiden kann ob ja/nein + Zonen in denen man dauergeflaggt ist...dann machts Spaß.
 
Alt 17.07.2010, 17:55   #10
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Seht euch doch mal die Umfrage: Auf welcher Seite werdet ihr in Star Wars: The old Republic kämpfen" an.

Es gibt etwa 500 Stimmen für beide Seiten, glaubt ihr wirklich dass es so unausgeglichen wie in Warhammer oder sonst wo sein wird?
 
Alt 17.07.2010, 17:58   #11
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Jgszqnbd
Seht euch doch mal die Umfrage: Auf welcher Seite werdet ihr in Star Wars: The old Republic kämpfen" an.

Es gibt etwa 500 Stimmen für beide Seiten, glaubt ihr wirklich dass es so unausgeglichen wie in Warhammer oder sonst wo sein wird?
Klar... Das Spiel ist kein reines PvP-Spiel, es wird auch mehr Server geben. PvPler neigen ja oft dazu, die "bösen" zu spielen, PvEler eher die "guten". Schon hast du einen PvP Server mit 70 zu 30 Sith - Reps und einen PvE-Server mit 70 zu 30 Reps - Sith.

Ausgeglichen ist die Gesamtzahl der Spieler dann immer noch, aber unausgeglichen auf zwei Servern verteilt.
 
Alt 17.07.2010, 18:05   #12
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Bench
Klar... Das Spiel ist kein reines PvP-Spiel, es wird auch mehr Server geben. PvPler neigen ja oft dazu, die "bösen" zu spielen, PvEler eher die "guten". Schon hast du einen PvP Server mit 70 zu 30 Sith - Reps und einen PvE-Server mit 70 zu 30 Reps - Sith.

Ausgeglichen ist die Gesamtzahl der Spieler dann immer noch, aber unausgeglichen auf zwei Servern verteilt.
Das ist eher ein Vorurteil.

Fast jeder macht irgendwann mal PvP.
Sei es nun um spaß zu haben, Krieg zu führen, Belohnungen,Titel,Ehre.....
Und ob ich da nun Jedi oder Sith bin ist egal denn es wird sicher tausende Jedi geben die lieber PvP machen und tausende Sith die sich ihre Ausrüstung durch Raids holen.

Es wird sicher auch Leute geben die vom Pve-ler zum PvP-ler werden und umgekehrt.

Ich werde wohl alle möglichen Optionen im Spiel nutzen sei es nun meine Berufe zu skillen, Waren zu verkaufen, Titel zu erlangen, Jedi jagen, und Instanzen zu besuchen und das mit jedem Charakter den ich erstelle egal auf welcher Seite.
 
Alt 17.07.2010, 18:11   #13
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Ähm, du wirst nicht auf jedem Server eine 50 zu 50 - Ausgewogenheit im PvP haben. Wir können natürlich jetzt wieder 20 Seiten darüber diskutieren ob das so sein wird oder nicht...

Wir können auch darüber diskutieren, wie man das Problem im Ansatz in Griff kriegt, egal wie viele PvPler welche Fraktion vorziehen.
 
Alt 17.07.2010, 18:14   #14
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Jgszqnbd
Seht euch doch mal die Umfrage: Auf welcher Seite werdet ihr in Star Wars: The old Republic kämpfen" an.

Es gibt etwa 500 Stimmen für beide Seiten, glaubt ihr wirklich dass es so unausgeglichen wie in Warhammer oder sonst wo sein wird?
Winning Team Joiner ist hier eines der Probleme, die das Gleichgewicht empfindlich stören können.
Aber wie schon erwähnt wurde, reizt viele die "Dunkle Seite der Macht".
Man darf mal "böse" sein und es gibt dafür sogar Belohnungen. Wer kann da schon widerstehen!?
Warhammer online hatte bei den Umfragen auch sehr ausgeglichene Ergebnisse. Als dann ein paar Monate vorbei waren, stellte sich schnell heraus, dass die Zerstörungsfraktion deutlich Überhand genommen hatte und immer noch hat. Ein Verhältnis von 1 zu 4 ist fast schon Standard.
Um eine Gelichgewicht der Kräfte zu erzeugen, bedarf es einer ständigen Regulierung der Entwickler. Dafür zahlt man ja unter anderem auch ein paar Cent
 
Alt 17.07.2010, 18:18   #15
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von LoSti
PvP sollte in geordneten Bahnen ablaufen und zwar in solchen die ein Spieler nicht mitkriegt.

Klar ist es wenn man das Zeichen des Imperiums trägt ist man Freiwild. Was nicht klar ist wenn ich ein Schmuggler oder Bounty bin....wie soll man mich dann zuordnen, doch erst dann wenn ich sage "Ja ich bin ein Imp oder Rep". Das System gabs in SWG schon und ich fand es relativ gut...

Wenn es klar Definierte Zonen gibt in denen man PvP macht wirkt das ganze irgendwie zu geplant....wenn man aber PvP überall machen kann wenn man Lustig ist + entscheiden kann ob ja/nein + Zonen in denen man dauergeflaggt ist...dann machts Spaß.
Ich stimme dir voll zu. In SWG fand ich das Open PVP sehr interessant, weil mann eben teilnehmen kann oder nicht. Es gab 3 Möglichkeinten:

- On Leave: Nur angreifbar von neutralen "Fraktionen", Piraten, Tiere etc
- Combatant: Die Npc der gegnerischen Fraktion greifen an, zusätzlich zu denen die auch in
"On Leave" angreifen
- Special Forces: alles vorher genannte und Spieler der gegnerischen Fraktion

Ich denke die Lösung ist akzeptabel weil so Nicht-Pvp'ler nicht gezwungen werden Pvp zu machen und PVP'ler eben jene Leute nicht nach Lust und Laune "ganken" können. Bg's und PVP-Zonen sollten natürlich auch vorhanden sein, da so auch eine schöne Abwechling besteht. Diese "SWG-Lösung" ist ein Kompromiss und ich denke ein Kompromis ist für die Leute von Bioware auch das Ziel da sie, nach eigenen Angaben, viele Spieler erreichen wollen. Also PVP'ler und Pve'ler. Natürlich versuchen sie auch gelegenheits PVP'ler (da nenne ich mich mal als Beispiel. 1 - max. 2 Stunden am Tag mehr mag ich nicht. Ich möchte das Spiel mit allem was es bietet geniessen), etc. anzusprechen.

Ausserdem waren in SWG alle Server gleich, d.h. es gab keine Rp-Server, keine PVP-Server sonder nur Server. Ich könnte mir durchaus vorstellen, das es in TOR ähnlich ist. Aber da hilft nur abwarten und Tee trinken.

Das Pvp in DAOC hat mir persönlich auch sehr gut gefallen, dass in WAR eher nicht. Das allerdings ist Geschmackssache.

lg
Aguw
 
Alt 17.07.2010, 18:29   #16
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Ulrik
Winning Team Joiner ist hier eines der Probleme, die das Gleichgewicht empfindlich stören können.
Aber wie schon erwähnt wurde, reizt viele die "Dunkle Seite der Macht".
Man darf mal "böse" sein und es gibt dafür sogar Belohnungen. Wer kann da schon widerstehen!?
Warhammer online hatte bei den Umfragen auch sehr ausgeglichene Ergebnisse. Als dann ein paar Monate vorbei waren, stellte sich schnell heraus, dass die Zerstörungsfraktion deutlich Überhand genommen hatte und immer noch hat. Ein Verhältnis von 1 zu 4 ist fast schon Standard.
Um eine Gelichgewicht der Kräfte zu erzeugen, bedarf es einer ständigen Regulierung der Entwickler. Dafür zahlt man ja unter anderem auch ein paar Cent
Warhammer Online ist und bleibt - wie schon erwähnt - ein schlechtes Beispiel für diese Thematik. Das Spiel ist auf PvP/RvR ausgelegt. Das da einige Leute die Seiten wechseln weil es genau da hapert (Stichwort: Balancing) ist durchaus verständlich. In einem Spiel das mehrere Säulen bietet, die keine Spielgruppe bevorzugt, ist von einer völlig anderen Basis auszugehen.
 
Alt 17.07.2010, 18:33   #17
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Aber trotzdem kennen andere Spiele mit mehr Säulen die Problematik auch. Siehe Tausend Winter in WoW. Ist zwar kein so komplexes Fraktion vs Fraktion - Szenario, aber auf Servern mit extremen Ungleichgewichten bei der Bevölkerung kontrolliert die zahlenmässig überlegene Seite die Festung tagsüber fast durchgehend.
 
Alt 17.07.2010, 18:46   #18
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

wenn man "balancing" haben will was pvp angeht ist der einzige wirkliche weg BGs ... da spielen immer 10 gegen 10 oder 20 gegen 20 oder 5 gegen 5 .....

sobald pvp "open" ist gibt es immer ungereimtheiten.
ob mit 2 fraktionen 3 oder 10
 
Alt 17.07.2010, 19:14   #19
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Ich denke das nach diesem Prinzip die Warzones funktionieren werden, dass nur so viele Teilnehmen wie bei der Gegenfraktion aktiv mitmachen können.
 
Alt 17.07.2010, 19:33   #20
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Ich finde das PVP auch das PVE zerstören kann und zwar wie folgt:

Im PVP müssen die verschiedenen Klassen "ausbalanciert" sein. Sodass ein Heiler auch irgendwann besiegt werden kann - sich also nicht stetig selber hochheilen kann. Was wiederum im PVE dazu führt, dass seine Heilung irgendwie schwach ausfällt oder auf langen reuse Timern läuft (Gesehen in AION, Warhammer Online u.s.w.).

PVP und PVE irgendwie zu balancieren klingt für mich schon fast unmöglich - ich hoffe daher es wird sich hier eher um ein PVE lastiges Spiel handeln - Da ich es vermisse mit einer Gruppe mit "TANK", "DPS", "HEAL" und "CC" irgendwo was zu farmen und auf all diese Klassen angewiesen zu sein. Jeder hat sein Job und den gibt es zu meistern.

Bissher hab ich mit PVP-Spielen nur schlechte Erfahrungen gemacht.

---

Im Moment hört sich das ganze Spiel für mich noch sehr solospielbar an, was mich nicht gerade glücklich macht - es handelt sich ja um ein MMOnline Spiel. Ich hoffe daher, dass es sich durchaus zu einem Gruppenspiel-Spiel entwickelt - wo auch die verschiedenen Klassen eine sehr wichtige Rolle spielen werden.

Heute muss auch irgendwie alles schnell gehen - die Lebensenergie und der Manapool müssen sich nach dem erledigten Gegner quasi in Sekunden regeneriert haben... wieso?
Da vermisse ich die Anfänge von EverQuest 1 , da hat man noch 2-5min meditiert zu Anfang und die Zeit mit Quatschen verbracht. Durch die Richtigen Klassen in der Gruppe hat sich dan das meditieren halbiert.
 
Alt 17.07.2010, 19:41   #21
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von DeVirus
Lebensenergie und der Manapool müssen sich nach dem erledigten Gegner quasi in Sekunden regeneriert haben... wieso?
Da vermisse ich die Anfänge von EverQuest 1 , da hat man noch 2-5min meditiert zu Anfang und die Zeit mit Quatschen verbracht. Durch die Richtigen Klassen in der Gruppe hat sich dan das meditieren halbiert.
Hat zwar mit dem Thema nichts zu tun, aber ganz ehrlich... wenn ich ein Spiel spielen will, dann will ich ein Spiel spielen und nicht vor dem Monitor sitzen und warten. Es muss nicht immer alles schnell und einfach gehen, aber ich möchte unterhalten und nicht gelangweilt werden.
 
Alt 17.07.2010, 20:33   #22
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von DeVirus
Ich finde das PVP auch das PVE zerstören kann und zwar wie folgt:

Im PVP müssen die verschiedenen Klassen "ausbalanciert" sein. Sodass ein Heiler auch irgendwann besiegt werden kann - sich also nicht stetig selber hochheilen kann. Was wiederum im PVE dazu führt, dass seine Heilung irgendwie schwach ausfällt oder auf langen reuse Timern läuft (Gesehen in AION, Warhammer Online u.s.w.).

PVP und PVE irgendwie zu balancieren klingt für mich schon fast unmöglich - ich hoffe daher es wird sich hier eher um ein PVE lastiges Spiel handeln - Da ich es vermisse mit einer Gruppe mit "TANK", "DPS", "HEAL" und "CC" irgendwo was zu farmen und auf all diese Klassen angewiesen zu sein. Jeder hat sein Job und den gibt es zu meistern.
Das Heilerbeispiel ist eher.. mäßig oder bezog sich auf 1 vs 1- Situationen.

Meist sind Heilerklassen aufs PvE balanciert, was bedeutet, dass ihre Überlebensfähigkeit in PvP- Situationen zum Problem wird - wohingegen sie im PvE Tanks haben, die sie effektiv beschützen.
Von den Multiplayvideos aus ist jetzt schon zu erkennen, dass Inquisitoren und Gesandte Erstfokus sein werden, da sie am schnellsten wohl down gehen und keine Heilung rauskriegen, wenn sie im Fokus sind (Induktionsbalken) UND als Heiler kritische Ziele sind.

Wenn die Entwickler auf diesem Weg bleiben, wird die Konsequenz sein, dass "Heileraufrüstung" betrieben werden muss und somit weniger Gruppenplatz für andere Klassen da sein wird.

-----------------------------------

Tendenziell sollte Bioware der Vorlage nach das Spiel nicht auf 1 vs 1 sondern auf Gruppenkämpfe auslegen, 1 vs 1 - Balancing geht immer zulasten des PvEs und führt zu ständigen "Anpassungen", die letztlich mehr Probleme schaffen als sie lösen. Tendenziell gilt wohl die Regel: Je größer die Gruppenkämpfe, desto eher lösen sich Balancing Probleme von selbst und desto eher kommen ähnliche Kampfgruppenzusammenstellungen wie wir es als angemessen erachten zustande (nämlich Anzahl der Trooper >> Rest) .
 
Alt 17.07.2010, 21:36   #23
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Es wird nie ein MMORPG geben wo PvP perfekt umgesetzt werden kann. Ich habe schon ein paar Jahre MMO Erfahrung hinter mir (die meiste Zeit WoW) und jedes Spiel hat positive und negative Seiten in diesem Bereich.

Wenn man bei Star Wars TOR jetzt die Balance auf Gruppen PvP ausrichtet, dann wird es ein Stein - Schere - Papier Prinzip. Das hat mir bei Warhammer Online zum Beispiel überhaupt nicht gefallen, man hatte im Prinzip nur wirkliche Überlebenschancen als Team, Skill bleibt dort leider auf der Strecke.

Dort war WoW schon etwas besser, da konnte man auch mal alleine zwei bis drei Spieler auseinander nehmen, wenn man entsprechend gut war.


Also ich finde, wenn Bioware irgendwo kopiert, dann sollten sie sich bei Blizzard ein paar Dinge abschauen. 15vs15 oder 10vs10 Schlachtfelder sind nie verkehrt.
 
Alt 17.07.2010, 21:58   #24
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

*** seh ich auch so.
auch wenn wow bei weitem nicht 100% balanced ist so kommt blizzard nem vernünftigen ballance bei 30 Klassen (10*3specs) wirklich mit abstand am nähesten.

das muss man blizzard lassen.
 
Alt 17.07.2010, 22:13   #25
Gast
Gast
AW: PVP und warum es hier mehr schaden kann als helfen!

Zitat:
Zitat von Thraben
Tendenziell sollte Bioware der Vorlage nach das Spiel nicht auf 1 vs 1 sondern auf Gruppenkämpfe auslegen, 1 vs 1 - Balancing geht immer zulasten des PvEs und führt zu ständigen "Anpassungen"
ähm pvp Balancing führt generel zu ständigen Anpassungen, egal ob 1vs1 oder Gruppen, wer in den Anfangsjahren von SWG gespielt hat weiss ein Liedchen davon zu singen. Deswegen bin ich auch der Meinung, dass man PVP und PVE strikt trennen sollte.
Keine Sorge ich bin kein PVP Hasser, im Gegenteil, wenn es gut umgesetzt ist macht mir PvP richtig Spass. Aber ich spiele MMOs vornämlich wegen des PvE Inhaltes und PvP ist für mich nur eine Sache die ich mal für einen Tag in der Woche spiele.
Wenn man also Open PVP machen kann und will sollte man sich durch einen Schalter kennzeichen und dann dort eine spezielle Skillung mit Skills haben die einem im PVE rein garnix bringen und im Gegenzug in der PVE Skillung keine Skills die einem im PVP etwas bringen.
Ich kann mir zwar denken das dies auch zu gewissen Problemen führen könnte. Da man Skills in ihrer Bedeutung nicht richtig interpretieren könnte wenn man immer wieder zwischen PVE und PVP wechselt und dann als eingefleischter PVE Spieler nicht weiss wie man seine PVP Skills richitg einsetzt und umgekehrt. Aber das dürfte nicht ganz so schlimm sein, dann ist man eben nicht so richtig gut im jeweils anderen Spielmodus, was solls. Wer beides können will muss halt dann beides üben und verinnerlichen

Was meiner Meinung nach auf keinen Fall passieren darf das einer Seite auf Grund von Planeteneroberungen Nachteile entstehn, da sollten dann eben maximal nur andere Questverläufe entestehn die aber dann wenn es zb um Raids geht die dann möglich sind, zwar geschichtlich etwas anders aussehn aber im Loot im Endeffekt identisch sind. Und bei Serverungleichgewicht sollte dann auch nach einer gewissen Zeit einfach die NPC das Heft in die Handnehmen und kurzer Hand für eine gewisse Zeit Gebiete zurückerobern. Bei SWG auf Radiant zb ist es ziehmlich eintönig dort haben die Rebellen die meisten Kontrollpunkte in ihrer Hand, sowas kann doch garkeinen Spass machen. Sicherlich soll ruhig für einige Zeit ein Fraktion mal die Möglichkeit haben alles besitzen zukönnen, aber das sollte kein Dauerzustand sein.
Und natürlich sollten die jenigen die im PVP einen Sieg errungen haben auch etwas davon haben , aber wie gesagt die Gegenseite sollte dadurch nicht bestraft werden.

Wenn es soetwas geben sollte wie 1KW von WoW, dann sollte damit nicht ein Raid für die andere Seite unterbunden werden, sonder vielleicht die Droprate für die Geweinnerseite etwas angehoben werden, für die Verliererseite vielleicht eine andere Story innerhalb des Raids (wenn das möglich ist, noch weiss ich schliesslich nicht wie die Raids in SWtoR aussehn). Und ich wäre dafür das es wenn es gewisse Schlachtzeitpunkte gibt auch die Spielerzahlen angeglichen werden und nicht irgendwelche Buffs verteilt werden, wobei allerdings dann auch eine schärfere Inaktivitätskontrolle statt finden müsste (zu der ich aber selbst keine praktische Lösung liefern kann) um zu verhindern das Multiaccountuser der Gegenseit zig inaktive oder besser gesagt Kampfverweigerer auf den Hals hetzen. Und Ganz wichtig, das wer auch immer die Server stellt, dann auch für diese Kämpfe genug Kapazität zur Verfügung steht und auch die Engine das ganze mitmacht, nicht das es zu so einer Ruckelaktion wie Blizzards 1KW wird.
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich kann's nicht mehr erwarten und deshalb... Halwin Allgemeines 3 24.11.2011 18:49
Mehr PvP als erwartet :) Zagan Allgemeines 172 25.09.2011 12:39
Kann mir jemand helfen?? Ordo-X Star Wars 9 20.09.2011 13:42
Mehr deutsch- und französichsprechende Fans als englischsprechende? Eadis Allgemeines 20 19.09.2011 12:01
Kann mir jemand helfen? Aeryn_Sun Taverne der Überlebenden (RPG) 19 01.10.2010 18:54

100%
Neueste Themen
Keine Themen zur Anzeige vorhanden.
Stichworte zum Thema

ingo der inquisitor

,

halbwertzeit von a-pvp

,

swtor übungspuppe auf hutta

,

wow kampfstärke messen

,

r0zor

,

unfähige spieler im pvp

,

swtor kompetenz im low pvp

,

aoc demologe pvp

,

swtor partisanen überlebender unterschiede

,

machen pvpler mehr schaden auf pveler?