Antwort
Alt 04.02.2010, 13:41   #1
Gast
Gast
Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

schreibe ich da in fast jedem thread das " man könnte wie in .. machen " steht ..

klar hat jedes vorhandene spiel seine guten und schlechten seiten , dinge die man als spieler nicht missen möchte und welche auf die man getrost verzichten kann . doch durch
den netten herrn lucas und seine so komplexe story bietet sich den entwicklern bei diesem spiel die möglichkeit so aus dem vollen zu schöpfen das ich hoffe auch neue aspekte zu entdecken .. stumpfes kopieren wäre mmn eine echte frechheit da sich fast jedes aktuelle mmorpg feature mit mehr oder weniger leichtigkeit in die storyline einflechten lässt.
die ist mir zumindest am wichtigsten , gilden , pvp oder achievementwahn steht vielleicht bei anderen spielen im vordergrund , sollte hier aber vermeidet werden..

denn das schlimmste mmn nach wäre , wenn man sich das system , die features , bei spielen abschaut die mittlerweile wirklich nurnoch auf kommerz aus sind und keinerlei langwierigen ergeiz , schwierigkeit und am wenigsten einen kontinuierlichen funfaktor bieten sondern nur noch durch die herausforderung glänzen , eine taste drücken zu müssen !

musste ma raus

was meint ihr dazu ?
 
Alt 04.02.2010, 15:51   #2
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Sehe ich absolut anders. Es gibt Situationen, da kann man und muss man nicht immer das Rad neu erfinden. Es werden immer irgendwelche Elemente kopiert. Wenn nicht, dann könnte das Spiel in ein völlig anderes Genre rücken, aber das hat BioWare garnicht vor.

Ich meine immer wenn ich lese.. "Bitte kein zweites..", dann lese ich aber auch gleichzeitig keine neuen Ideen. Was genau also habt Ihr für eine Vorstellung von Innovation und neuen Dingen? Was genau soll neu sein und nicht kopiert werden?

Was genau siehst du als problematisch an in anderen Spielen des MMO Genres?
 
Alt 04.02.2010, 16:05   #3
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Also ich hätte nichts gegen ein "Zweites WoW" ^^

Immerhin hatte ich knapp 5 Jahre Spaß an WoW bevor es endgültig von Blizzard zu einem Casual game wurde....

Wäre sehr angetan wenn Bioware einige kernpunkte übernehmen würde wie:
A) Recht offene Welt
B) Schöne lange Dungeons (zumindest in wow classic)
C) Spannende raids mit Vorquests und Story elementen (auch eher classic)
D) Überschaubares Wertesystem (OK ab cata etwas zu überschaubar)

Andererseits wäre es nett wenn sie aus Blizzardfehlern lernen würden:
A) Itemschlacht im Endcontent
B) Ausführlicheres berufesystem mit mehr Möglichkeiten
C) Individualität der Charaktere
D) Mehr RP Elemente
E) Verbuggten Content nicht auf kosten der user entbuggen.... -.-

Man muss das rad nicht neu Entwickeln, es einfach nur Runder schleifen ^^
Blizzard hat ihr rad allerdings in letzter zeit sehr kantig geschliffen, nicht zuletzt durch die Bannung von Ensidia.... wir sind auf die Zukunft gespannt. ^^
 
Alt 04.02.2010, 16:15   #4
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von Nachtwesen
Sehe ich absolut anders. Es gibt Situationen, da kann man und muss man nicht immer das Rad neu erfinden. Es werden immer irgendwelche Elemente kopiert. Wenn nicht, dann könnte das Spiel in ein völlig anderes Genre rücken, aber das hat BioWare garnicht vor.
genau


@threadersteller: auch wow hat von MMO vorgängern vieles abgeschaut. weil auch sie das rad nicht neu erfinden konnten.


BW kann viele gute sachen aus bisher veröffentlichten MMO´s hernehmen. es kommt jedoch auf die umsetzung an.

- nehmt wow raidinstanzen
- warhammer pvp szenarien für jedes level
- mentorsystem aus eq2
- vertonung von AoC
- crafting aus SWG + EQ2
- etc
 
Alt 04.02.2010, 16:31   #5
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Siehe alle anderen oben.
Natürlich sollen sie klauen.
Viel und gut hoffentlich.
 
Alt 04.02.2010, 16:33   #6
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Ich kann Noctorn nur beipflichten, natürlich kann man nicht alles neu erfinden wie auch. Das nicht zu viel von WoW übernommen wird da mach ich mir sowieso keine sorgen bei BioWare. Ich hab „nur“ 3 Wochen gespielt und Spaß konnte ich das nicht grade nennen, mehr in Richtung „JA, DAS WIRD NOCH BESSER“ (but nothing). Hab später bei nem Freund einen High End Char gespielt das hat dann wirklich Spaß gemacht dann mit anderen zu spielen, in den ganzen Schlachten (länger her) aber der Weg dahin fand ich „mehr als“ langweilig, zumindest was ich in den 3 wochen erlebt hab. Ein „Zweites WoW“ NEIN,DANKE. Dann wäre das Spiel für mich gestorben, das wird aber nicht passieren, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Die "guten" Sachen können die übernehmen^^
 
Alt 04.02.2010, 16:42   #7
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

sie brauchen keine vertonung von aoc, weil die dort auch nicht rund gelaufen ist. nur die hauptquest = schicksalsquest und tortage waren vertont und am anfang gabs da auch viele fehler

sie sollen einfach das tun, was sie am besten können: Dialogsystem von Mass Effect NOCH besser machen dann kann in der hinsicht nichts schiefgehen. sie müssen keine billigen audiofeatures von anderen spielen klauen da sie das beste in sachen lebendigen dialogs selbst haben
 
Alt 04.02.2010, 16:43   #8
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von Noctorn
stumpfes kopieren wäre mmn eine echte frechheit da sich fast jedes aktuelle mmorpg feature mit mehr oder weniger leichtigkeit in die storyline einflechten lässt.
nochmal mit großen augenkrebsbuchstaben

ich meine nicht das bestehende features schlecht sind oder sie nicht fürs spiel interessant wären sondern das man sie ganz leicht durch umstrukturieung in die story einbauen und sie so auch erneuern kann ..

ein beispiel , schlachtfelder bei wow sind story technisch nicht sehr relevant , das prinzip aber sehr gut . dies könnte man zb auf einem umkämpften planeten mit mehreren stützpunkten aufziehen , durch siege würde die republik oder das imperium einen schritt weiter zur herrschaft gelangen.
oder pvp arena , ganz einfach durch ein turnier wie bei den mandols zb sogar wöchentlich machbar ..

hoffe das erklärt besser was ich meine
 
Alt 04.02.2010, 16:45   #9
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von TalAkkonchi
sie brauchen keine vertonung von aoc, weil die dort auch nicht rund gelaufen ist. nur die hauptquest = schicksalsquest und tortage waren vertont und am anfang gabs da auch viele fehler

sie sollen einfach das tun, was sie am besten können: Dialogsystem von Mass Effect NOCH besser machen dann kann in der hinsicht nichts schiefgehen. sie müssen keine billigen audiofeatures von anderen spielen klauen da sie das beste in sachen lebendigen dialogs selbst haben
tortage war komplett vertont, danach nur noch die schicksalsquest.
jedoch waren funcom die ersten, die im MMO sektor mit soeiner vertonung anfingen.

und wie ich geschrieben habe, BW soll einfach solche sachen besser machen. bezüglich der vertonung gibts ja schon genügend infos, wo jeder sehen kann, hier wirds auch besser gemacht
 
Alt 04.02.2010, 17:18   #10
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von Scaribaeri
tortage war komplett vertont, danach nur noch die schicksalsquest.
jedoch waren funcom die ersten, die im MMO sektor mit soeiner vertonung anfingen.

und wie ich geschrieben habe, BW soll einfach solche sachen besser machen. bezüglich der vertonung gibts ja schon genügend infos, wo jeder sehen kann, hier wirds auch besser gemacht
FunCom waren nicht die ersten die mit so einer vertonung angefangen haben, ich glaube Guild Wars war das erste mit vertonung, kann mich aber auch irren. Keine Ahnung ob SWG oder an anderes zu dieser Zeit bereits veröffentlichte MMO eine vertonung nach gereicht bekam, aber FunCom waren definitiv nicht die ersten.
 
Alt 04.02.2010, 17:23   #11
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Von meiner Seite aus nur soviel:

Ich denke die Betonung des TE liegt auf "STUMPFES" übernehmen. Jedes MMO hat vorteile. Ich mach mal ein Beispiel.

Die Raumschlachten aus SWG
Die Equipmentlösung (1 mit Stats, 1 nur Optisch) aus HDRO
Dungeonkreativität aus AoC

Das beste herauspicken und weiterverarbeiten und aus den Fehlern anderer lernen. Das ist die Kunst. Und genau wie Kunst ist das nicht nur schwierig zu bewerkstelligen, sondern auch Geschmackssache.

Zitat:
Zitat von Noctorn
ein beispiel , schlachtfelder bei wow sind story technisch nicht sehr relevant , das prinzip aber sehr gut . dies könnte man zb auf einem umkämpften planeten mit mehreren stützpunkten aufziehen , durch siege würde die republik oder das imperium einen schritt weiter zur herrschaft gelangen.
Kann mir vorstellen dass Balmorra dafür herhalten wird.

Gruss

Euer Onkel Norru
 
Alt 04.02.2010, 17:32   #12
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Ich finde es nicht schlimm einige Sachen zu "kopieren", wenn man es überhaupt so nennen kann. WoW ist einfach ein Marktführer und setzt somit Standards für ein gute MMORPG (zumindest Grob).

Was nennst du denn kopieren? Dass es auch Raids und Quests gibt? Wohl eher nicht.

Ich denke aber auch, dass man einige Sachen besser machen kann, aber sowas liegt immer im Auge des Betrachters. Auf Stumpfes Farmen habe ich auch keine Lust, aber so wie ich das bisher sehe, wird es nicht so sein.
 
Alt 04.02.2010, 19:05   #13
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Ich will auch kein zweites WoW.

1.Keine Itemhatz. Ein alternatives System wäre zum Beispiel die Verbindungen zwischen Item und Attributen umzukehren. Das Item soll nicht die Attribute erhöhen, die Attribute sollen das Item erhöhen. Das System sollte so funktionieren: Alle Items die man bekommt oder herstellt, haben gewisse Grundwerte (x schaden, x defensivwert, x entgehen...) aber keine Attribute. Der Punkt ist die Waffe, der Helm, das Lichtschwert werden dadurch verbessert, dass man sie anlegt. Denn die eigenen Attribute erhöhen dann diese Werte. So müsste man net jedes LVL Gegenstände wechseln denn man kann entscheiden ob man ein Item noch länger behält und sieht ob es durch die nächsten Attribute eine Steigerung erfährt, oder man KANN sich ein neues suchen und anlegen. Die Hauptmotivation wäre dann nicht mehr bei den Gegenständen sondern dort, seine Attribute Fähigkeiten etc so gut wie möglich seinem Spielstil anzupassen und dadurch sein Können zu steigern.

2. Intelligente Skillsysteme. Natürlich ist es dafür notwendig alle Attribute, Fähigkeiten, passive Buffs, Debuffs selbst auszuwählen und zwar aus einer einzigen Liste. Ich bin dagegen bestimmte Listen hervorzuheben um den Spieler in eine bestimmte Schublade zu stecken. Anders gesagt: ich bin gegen Skillbäume. Man soll alle Attacken und Fähigkeiten frei kombinieren können und dafür keine Sonderattacken freigeschaltet bekommen, die einen wieder in eine Richtung zwängen. Ein System wie in KotOR wäre gut: es gibt angenommen ca. 30 Fähigkeitsarten zu denen jeweils 5 stufen einer Fähigkeitsart zählen. Wenn ich in etwas die erste Stufe skille muss ich nicht zwangsweise hier weiterskilln, aber ich kann weiterskilln. Die Fähigkeiten sind von Stufe zu Stufe nicht mächtiger, aber nützlicher. Beispiel:

Fähigkeitsgruppe: Schloßknacken
1. Stufe: Die Fähigkeit Truhen und kleine Behältnisse aufzubrechen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu öffnen.
3. Stufe: Die Fähigkeit Lasernetze auszuschalten.
4. Stufe: Die Fähigkeit Truhen zu sprengen (fände ich cool)
5. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu verschweißen (warum nicht auch umgekehrt?^^)

Fähigkeitsgruppe: Schwertkampf (Vibroklingen zb.)
1. Stufe: Die Fähigkeit mit einer Nahkampfwaffe anzugreifen ohne sich dabei selbst Schaden zuzufügen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Nahkampfangriffen effektiv (=0 Schaden) auszuweichen. (natürlich mit einer sehr kleinen Chance von 1%)
3. Stufe: Die Fähigkeit einem Fernkampfangriff effektiv (=0 Schaden) auszuweichen.
4. Stufe: Die Fähigkeit die Klinge zu werfen.
5. Stufe: Die Fähigkeit Lichtschwertattacken mit Vibroklingen erfolgreich abzuwehren.

Fähigkeitsgruppe: Die heilende Wirkung der hellen Seite
1. Stufe: Die Fähigkeit sich selbst zu heilen.
2. Stufe: Die Fähigkeit andere zu heilen.
3. Stufe: Die Fähigkeit das Ziel für kurze Zeit gegen Schmerzen immun zu machen, sodass es weiterhin Schaden bekommt, nicht sterben kann obwohl es längst dem Tod nahe ist, aber auch nur schwache Heilung empfangen kann.
4. Stufe: Die Fähigkeit Schaden von einem Verbündeten auf den Angreifer zurückzuleiten.
5. Stufe: Die Fähigkeit einen Verbündeten ins Leben zurückzuholen, sich selbst aber nicht.

Ausgewählte Fähigkeitsgruppen würden dann ermöglichen sie mit völlig verschiedenen zu verbinden. Was sollte schlecht an einem Jedi sein der Granaten werfen kann aber gleichzeitig mit dem Lichtschwert kämpft? (vom Canon mal abgesehen Starwars soll hier nur als Beispiel dienen) Ich will frei wählen können ob mein Charakter jetzt gut tankt oder heilt oder Schaden macht. Klassensysteme sind deswegen mein nächster Vorschlag:

3. Die Klassen. Ich bin gegen eine Einteilung in bestimmte Bereiche. Wenn ich jemand verstohlenen spielen will, der sich die meiste Zeit im Schatten aufhält und seine Opfer aus dem Hinterhalt angreift, muss ich dafür nicht zwangsweise "Schurke" oder "Schmuggler" wählen. Ich könnte auch einfach meinen Charakter dementsprechend gestalten: soll er gut schleichen und stehlen können oder eher ein passiver Frontkämpfer der nacheinander sehr schnell viele Gegner ausschaltet? Alles möglich wenn ich nicht dazu gezwungen bin einem bestimmten Schema zu folgen. Ich will mir doch nicht vom Entwickler sagen lassen, was ich mir unter einem Schmuggler vorstelle. Wenn ich ihn selbst gestalten kann kann ich dann ja auch nicht so schnell enttäuscht sein (wenn ich weiß was ich tue) Mir wäre es viel lieber dass das einzige, was auswählbar ist, die Rasse eines Charakters ist. Von mir aus kann man sich auch später spezialisieren indem man aus vielen verschiedenen Grundbausätzen von fortgeschrittenen Archetypen auswählt, aber nicht am Anfang. Da soll man nicht seine Klasse kennen lernen, sondern zualler erst seinen eigenen Spielstil. Denn den muss man ja für jedes Spiel extra finden bzw anpassen.

Wenn es jemand wüscht kann ich noch andere "altbewährte" Spielprinzipe umgestalten und so etwas neues schaffen. BTW: diesen text hab ich mir in einer stunde überlegt. wenn ich das als ottonormal spieler kann dann könnten deutlich spielerfahrenere Entwickler und Autoren denen die entsprechenden technischen und finanziellen Mitteln zur Verfügung stehe das noch viel besser. Das "WoW-System" (ich nenns mal so) ist NICHT das allheilmittel in sachen mmos. Viele bezeichnen es trotzdem als das beste System, was es ja ist. Und diesen Zustand sollte man so bald wie möglich ändern. Natürlich muss dafür Altes eingestampft oder zumindest völlig neu überdacht werden, aber das ist doch nichts schlechtes! Ich weiß ja net wie es manche hier sehen aber ich möchte in 10-15 Jahren nicht immer noch in den Chats lesen: pvp, pve, looten, items, raids.... Dann hätte nämlich absolut keine Weiterentwicklung stattgefunden. Und eins ist sicher: Das MMO Genre hat ein unheimliches Potenzial wenn man es nicht auf simple "Arbeitssysteme" zurückstuft. Das ist nicht gerade kreativitätsfördernd. Und ich hoffe Bioware öffnet mit SWTOR die Pforten zum neuen und noch viel intensiveren Spielerlebnis, das da draußen irgendwo auf seinen Entdecker wartet. Und auch wenn SWTOR diese nur einen Spalt öffnet, ist es ein riesiger Fortschrit im Vergleich zu dem, was Blizzard die letzten Jahre getan hat.
 
Alt 04.02.2010, 19:52   #14
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Das ist ja mal ein richtig Komplexer und durchdachter Vorschlag, eine geniale Idee wie man es anders machen könnte.
 
Alt 04.02.2010, 20:45   #15
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von TalAkkonchi
...aber nicht am Anfang. Da soll man nicht seine Klasse kennen lernen, sondern zualler erst seinen eigenen Spielstil. Denn den muss man ja für jedes Spiel extra finden bzw anpassen.
totaly agree!

Ich habe es auch schon oft erlebt in ähnlichen Spielen. Oh die Klasse sieht aber toll aus all die schönen Skills, und was war? Sie war absolut ungeeignet für mich spielen. ^^

Und der Rest von dir ist auch sehr gut durchdacht, supi.
 
Alt 04.02.2010, 20:57   #16
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von TalAkkonchi
Ich will auch kein zweites WoW.

1.Keine Itemhatz. Ein alternatives System wäre zum Beispiel die Verbindungen zwischen Item und Attributen umzukehren. Das Item soll nicht die Attribute erhöhen, die Attribute sollen das Item erhöhen. Das System sollte so funktionieren: Alle Items die man bekommt oder herstellt, haben gewisse Grundwerte (x schaden, x defensivwert, x entgehen...) aber keine Attribute. Der Punkt ist die Waffe, der Helm, das Lichtschwert werden dadurch verbessert, dass man sie anlegt. Denn die eigenen Attribute erhöhen dann diese Werte. So müsste man net jedes LVL Gegenstände wechseln denn man kann entscheiden ob man ein Item noch länger behält und sieht ob es durch die nächsten Attribute eine Steigerung erfährt, oder man KANN sich ein neues suchen und anlegen. Die Hauptmotivation wäre dann nicht mehr bei den Gegenständen sondern dort, seine Attribute Fähigkeiten etc so gut wie möglich seinem Spielstil anzupassen und dadurch sein Können zu steigern.

2. Intelligente Skillsysteme. Natürlich ist es dafür notwendig alle Attribute, Fähigkeiten, passive Buffs, Debuffs selbst auszuwählen und zwar aus einer einzigen Liste. Ich bin dagegen bestimmte Listen hervorzuheben um den Spieler in eine bestimmte Schublade zu stecken. Anders gesagt: ich bin gegen Skillbäume. Man soll alle Attacken und Fähigkeiten frei kombinieren können und dafür keine Sonderattacken freigeschaltet bekommen, die einen wieder in eine Richtung zwängen. Ein System wie in KotOR wäre gut: es gibt angenommen ca. 30 Fähigkeitsarten zu denen jeweils 5 stufen einer Fähigkeitsart zählen. Wenn ich in etwas die erste Stufe skille muss ich nicht zwangsweise hier weiterskilln, aber ich kann weiterskilln. Die Fähigkeiten sind von Stufe zu Stufe nicht mächtiger, aber nützlicher. Beispiel:

Fähigkeitsgruppe: Schloßknacken
1. Stufe: Die Fähigkeit Truhen und kleine Behältnisse aufzubrechen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu öffnen.
3. Stufe: Die Fähigkeit Lasernetze auszuschalten.
4. Stufe: Die Fähigkeit Truhen zu sprengen (fände ich cool)
5. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu verschweißen (warum nicht auch umgekehrt?^^)

Fähigkeitsgruppe: Schwertkampf (Vibroklingen zb.)
1. Stufe: Die Fähigkeit mit einer Nahkampfwaffe anzugreifen ohne sich dabei selbst Schaden zuzufügen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Nahkampfangriffen effektiv (=0 Schaden) auszuweichen. (natürlich mit einer sehr kleinen Chance von 1%)
3. Stufe: Die Fähigkeit einem Fernkampfangriff effektiv (=0 Schaden) auszuweichen.
4. Stufe: Die Fähigkeit die Klinge zu werfen.
5. Stufe: Die Fähigkeit Lichtschwertattacken mit Vibroklingen erfolgreich abzuwehren.

Fähigkeitsgruppe: Die heilende Wirkung der hellen Seite
1. Stufe: Die Fähigkeit sich selbst zu heilen.
2. Stufe: Die Fähigkeit andere zu heilen.
3. Stufe: Die Fähigkeit das Ziel für kurze Zeit gegen Schmerzen immun zu machen, sodass es weiterhin Schaden bekommt, nicht sterben kann obwohl es längst dem Tod nahe ist, aber auch nur schwache Heilung empfangen kann.
4. Stufe: Die Fähigkeit Schaden von einem Verbündeten auf den Angreifer zurückzuleiten.
5. Stufe: Die Fähigkeit einen Verbündeten ins Leben zurückzuholen, sich selbst aber nicht.

Ausgewählte Fähigkeitsgruppen würden dann ermöglichen sie mit völlig verschiedenen zu verbinden. Was sollte schlecht an einem Jedi sein der Granaten werfen kann aber gleichzeitig mit dem Lichtschwert kämpft? (vom Canon mal abgesehen Starwars soll hier nur als Beispiel dienen) Ich will frei wählen können ob mein Charakter jetzt gut tankt oder heilt oder Schaden macht. Klassensysteme sind deswegen mein nächster Vorschlag:

3. Die Klassen. Ich bin gegen eine Einteilung in bestimmte Bereiche. Wenn ich jemand verstohlenen spielen will, der sich die meiste Zeit im Schatten aufhält und seine Opfer aus dem Hinterhalt angreift, muss ich dafür nicht zwangsweise "Schurke" oder "Schmuggler" wählen. Ich könnte auch einfach meinen Charakter dementsprechend gestalten: soll er gut schleichen und stehlen können oder eher ein passiver Frontkämpfer der nacheinander sehr schnell viele Gegner ausschaltet? Alles möglich wenn ich nicht dazu gezwungen bin einem bestimmten Schema zu folgen. Ich will mir doch nicht vom Entwickler sagen lassen, was ich mir unter einem Schmuggler vorstelle. Wenn ich ihn selbst gestalten kann kann ich dann ja auch nicht so schnell enttäuscht sein (wenn ich weiß was ich tue) Mir wäre es viel lieber dass das einzige, was auswählbar ist, die Rasse eines Charakters ist. Von mir aus kann man sich auch später spezialisieren indem man aus vielen verschiedenen Grundbausätzen von fortgeschrittenen Archetypen auswählt, aber nicht am Anfang. Da soll man nicht seine Klasse kennen lernen, sondern zualler erst seinen eigenen Spielstil. Denn den muss man ja für jedes Spiel extra finden bzw anpassen.

Wenn es jemand wüscht kann ich noch andere "altbewährte" Spielprinzipe umgestalten und so etwas neues schaffen. BTW: diesen text hab ich mir in einer stunde überlegt. wenn ich das als ottonormal spieler kann dann könnten deutlich spielerfahrenere Entwickler und Autoren denen die entsprechenden technischen und finanziellen Mitteln zur Verfügung stehe das noch viel besser. Das "WoW-System" (ich nenns mal so) ist NICHT das allheilmittel in sachen mmos. Viele bezeichnen es trotzdem als das beste System, was es ja ist. Und diesen Zustand sollte man so bald wie möglich ändern. Natürlich muss dafür Altes eingestampft oder zumindest völlig neu überdacht werden, aber das ist doch nichts schlechtes! Ich weiß ja net wie es manche hier sehen aber ich möchte in 10-15 Jahren nicht immer noch in den Chats lesen: pvp, pve, looten, items, raids.... Dann hätte nämlich absolut keine Weiterentwicklung stattgefunden. Und eins ist sicher: Das MMO Genre hat ein unheimliches Potenzial wenn man es nicht auf simple "Arbeitssysteme" zurückstuft. Das ist nicht gerade kreativitätsfördernd. Und ich hoffe Bioware öffnet mit SWTOR die Pforten zum neuen und noch viel intensiveren Spielerlebnis, das da draußen irgendwo auf seinen Entdecker wartet. Und auch wenn SWTOR diese nur einen Spalt öffnet, ist es ein riesiger Fortschrit im Vergleich zu dem, was Blizzard die letzten Jahre getan hat.
Du hast ja sooo Recht, das wär zum Teil zwar auch geklaut (Elder Scrolls), aber es ist richtig, ja genial. Ich bin dafür!!!!
 
Alt 04.02.2010, 23:18   #17
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von Darkest_Sith
Du hast ja sooo Recht, das wär zum Teil zwar auch geklaut (Elder Scrolls), aber es ist richtig, ja genial. Ich bin dafür!!!!
Ich bin mir nicht ganz sicher, war das sarkastisch oder ernst gemeint?
 
Alt 05.02.2010, 02:13   #18
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

jeder Kopiert von jedem des ist normal ...
allerdings muss man sich gedanken machen was man kopiert
und wenn man von allen nur das beste holt schafft man was wunderbares


also was wünscht man sich groß

PvP technisch sollte man sich überall in der Spielwelt für BGs oä anmelden können.
Es sollte für das lösen der PvP aufgaben und das besiegen von anderen Spielern, erfahrung geben. So dass man auch getrost im PvP lvln kann.

schlachten um tempel bzw ruinen ähnlich eines keep raids machen durchaus viel spaß


items können gerne stats haben + pushen dagegen hab ich nichts,
es sollte für jeden größeren lvl bereich 5-10 lvls mindestens 2 dungeons öä geben.
Im end content natürlich mehr man soll sich ja net langweilen

es sollte raid instanzen für 10 / 20 man geben die circa gleichschwer sind und den gleichen loot bringen, so kann jeder selber entscheiden was er machen will

warum der gleiche loot?
für die arbeitende bevölkerung kann es teils schwer sein z.B im schichtbetrieb
sich großen raids anzuschließen und wer hat nicht schon mal davon geträumt nen legendary, relict oder artefakt item zu haben???



und zu letzt ein für mich ganz wichtiger punkt
für das pvp / rvr sollte der skill und die taktik kampf entscheident sein und nicht wer die besten items an hat. Demnach könnte man im pvp einen anderen Ausrüstungs ansatz verfolgen. Durch pvp aktivität BGs, Keepraids oä gibts punkte und man steigt in rängen auf, diese ermöglichen dann weitere kleinere fähigkeiten oder items je nachdem.


so also holt das beste aus den vorgängern heraus und verfeinert es nach eurem belieben
die mischung machts und der kunde wird zufrieden sein
 
Alt 05.02.2010, 02:14   #19
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Das ist eine wirklich gute Frage.
 
Alt 05.02.2010, 05:31   #20
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Also erstmal ein großes Lob, die Vorschläge finde ich sehr gut. Leider gibt es diesbezüglich auch ein paar Probleme.

Zu Punkt 1.

Seine Attribute zu steigern wird den Spieler nur kurz- bis mittelfristig motivieren. Ein MMO soll und wird hoffentlich auf ein langfristiges Konzept gestützt. Nehmen wir mal an, du bist im Endcontent angekommen, was machst du jetzt? Raiden? Was hätte das für einen Sinn? Nur wenn es dadurch eine Möglichkeit gäbe seine Attribute o.ä. zu verbessern.. aber ohne ein Limit ufert das wiederum aus. Wenn man ein Limit einführt, wird es schnell wieder langweilig. Was führst du mit einem AddOn ein? Levelcap höher und neuen Endcontent, wie soll der aussehen? Mehr Attribute, andere Attribute? Zudem muss dein Konzept an alle Spieler angepasst sein. Das geht vom Gelegenheitspieler mit 1-2 Stunden in der Woche bis zum Hardcore-Spieler der 56 Stunden in der Woche spielt, und alle wollen bedient werden.

Zu Punkt 2.

Bei einem absolut freien System balancierst du dich dumm und dämlich. Für ein Singleplayer-Spiel ist das alles gut und schön, da man nur gegen NPCs kämpft und es dort keinen interessiert ob du zu mächtig bist, oder nicht. In einem MMORPG - besonders mit PVP-Aspekt, interessiert es die Spieler sehr wohl. Und auch hier musst du wieder unter Gelegenheits- und Hardcorespielern unterscheiden. Es wird nicht lange dauern und dann taucht der erste ultimative PvP-Spec auf, und alle die ausschließlich PvP machen, werden sich so skillen. Als Gelegenheitsspieler der beides - PvP und PvE - machen möchte, hast du wieder die A-Karte :/

Zu Punkt 3.

Ein gewichtiger Punkt für kommerziellen Erfolg ist die Einsteigerfreundlichkeit. Wenn man für die Charaktererstellung einen eigens dafür entwickelten Uni-Abschluss braucht, wird nur der harte Kern im Spiel bleiben.


Abschließend kann ich mich nur wiederholen: Ich fänd's super, wenn man deine Ideen in die Tat umsetzen würde/könnte, aber es wird wohl oder übel Wunschdenken bleiben. Man kann viel über World of Warcraft sagen (ich mag's net) aber das Konzept ist rund, und für alle etwas dabei. Das macht den kommerziellen Erfolg aus, und diese Brücke zu schlagen hat bisher niemand mehr geschafft. Das ist der Grund, warum die meisten MMOs auch mit wehenden Fahnen untergehen.
 
Alt 05.02.2010, 08:05   #21
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Und schafft das elende Raidgegrinde ab. Einen Raid sollte man machen um ihn zu schaffen, nicht um irgendwelches Hyperspecialgear zu bekommen, das man womöglich auch noch braucht, um einen anderen Raid möglich zu machen. Und das Ganze womöglich 57 mal, damit bestimmter Loot auch endlich für alle vorhanden ist. Als "Belohnung" würde mir ein Tagebucheintrag, ein Titel, eine Trophäe oder auch ein Stück Zierwerk für meinen Char reichen.
Keine Itemspirale, kein Geargating bitte. Ein- und denselben Content öfter machen zu müssen, ist Bioware-unwürdig.
Zudem sollten solche Schlachten möglichst skalierbar bleiben. Nicht unbedingt solofähig, aber die Gruppengröße sollte schon weiträumig schwanken dürfen. Die einen haben großen Gilden und laufen auch gern in großen Gruppen umher, die anderen mögen eher die kleinere Gruppe. Könnte ich mir teilweise(!) so vorstellen wie damals in Diablo II ( "Ein weiterer Spieler hat die Welt betreten, eure Gegner werden stärker" ).
 
Alt 05.02.2010, 09:48   #22
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von TalAkkonchi
Ich will auch kein zweites WoW.

1.Keine Itemhatz. Ein alternatives System wäre zum Beispiel die Verbindungen zwischen Item und Attributen umzukehren. Das Item soll nicht die Attribute erhöhen, die Attribute sollen das Item erhöhen. Das System sollte so funktionieren: Alle Items die man bekommt oder herstellt, haben gewisse Grundwerte (x schaden, x defensivwert, x entgehen...) aber keine Attribute. Der Punkt ist die Waffe, der Helm, das Lichtschwert werden dadurch verbessert, dass man sie anlegt. Denn die eigenen Attribute erhöhen dann diese Werte. So müsste man net jedes LVL Gegenstände wechseln denn man kann entscheiden ob man ein Item noch länger behält und sieht ob es durch die nächsten Attribute eine Steigerung erfährt, oder man KANN sich ein neues suchen und anlegen. Die Hauptmotivation wäre dann nicht mehr bei den Gegenständen sondern dort, seine Attribute Fähigkeiten etc so gut wie möglich seinem Spielstil anzupassen und dadurch sein Können zu steigern.

2. Intelligente Skillsysteme. Natürlich ist es dafür notwendig alle Attribute, Fähigkeiten, passive Buffs, Debuffs selbst auszuwählen und zwar aus einer einzigen Liste. Ich bin dagegen bestimmte Listen hervorzuheben um den Spieler in eine bestimmte Schublade zu stecken. Anders gesagt: ich bin gegen Skillbäume. Man soll alle Attacken und Fähigkeiten frei kombinieren können und dafür keine Sonderattacken freigeschaltet bekommen, die einen wieder in eine Richtung zwängen. Ein System wie in KotOR wäre gut: es gibt angenommen ca. 30 Fähigkeitsarten zu denen jeweils 5 stufen einer Fähigkeitsart zählen. Wenn ich in etwas die erste Stufe skille muss ich nicht zwangsweise hier weiterskilln, aber ich kann weiterskilln. Die Fähigkeiten sind von Stufe zu Stufe nicht mächtiger, aber nützlicher. Beispiel:

Fähigkeitsgruppe: Schloßknacken
1. Stufe: Die Fähigkeit Truhen und kleine Behältnisse aufzubrechen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu öffnen.
3. Stufe: Die Fähigkeit Lasernetze auszuschalten.
4. Stufe: Die Fähigkeit Truhen zu sprengen (fände ich cool)
5. Stufe: Die Fähigkeit Türen zu verschweißen (warum nicht auch umgekehrt?^^)

Fähigkeitsgruppe: Schwertkampf (Vibroklingen zb.)
1. Stufe: Die Fähigkeit mit einer Nahkampfwaffe anzugreifen ohne sich dabei selbst Schaden zuzufügen.
2. Stufe: Die Fähigkeit Nahkampfangriffen effektiv (=0 Schaden) auszuweichen. (natürlich mit einer sehr kleinen Chance von 1%)
3. Stufe: Die Fähigkeit einem Fernkampfangriff effektiv (=0 Schaden) auszuweichen.
4. Stufe: Die Fähigkeit die Klinge zu werfen.
5. Stufe: Die Fähigkeit Lichtschwertattacken mit Vibroklingen erfolgreich abzuwehren.

Fähigkeitsgruppe: Die heilende Wirkung der hellen Seite
1. Stufe: Die Fähigkeit sich selbst zu heilen.
2. Stufe: Die Fähigkeit andere zu heilen.
3. Stufe: Die Fähigkeit das Ziel für kurze Zeit gegen Schmerzen immun zu machen, sodass es weiterhin Schaden bekommt, nicht sterben kann obwohl es längst dem Tod nahe ist, aber auch nur schwache Heilung empfangen kann.
4. Stufe: Die Fähigkeit Schaden von einem Verbündeten auf den Angreifer zurückzuleiten.
5. Stufe: Die Fähigkeit einen Verbündeten ins Leben zurückzuholen, sich selbst aber nicht.

Ausgewählte Fähigkeitsgruppen würden dann ermöglichen sie mit völlig verschiedenen zu verbinden. Was sollte schlecht an einem Jedi sein der Granaten werfen kann aber gleichzeitig mit dem Lichtschwert kämpft? (vom Canon mal abgesehen Starwars soll hier nur als Beispiel dienen) Ich will frei wählen können ob mein Charakter jetzt gut tankt oder heilt oder Schaden macht. Klassensysteme sind deswegen mein nächster Vorschlag:

3. Die Klassen. Ich bin gegen eine Einteilung in bestimmte Bereiche. Wenn ich jemand verstohlenen spielen will, der sich die meiste Zeit im Schatten aufhält und seine Opfer aus dem Hinterhalt angreift, muss ich dafür nicht zwangsweise "Schurke" oder "Schmuggler" wählen. Ich könnte auch einfach meinen Charakter dementsprechend gestalten: soll er gut schleichen und stehlen können oder eher ein passiver Frontkämpfer der nacheinander sehr schnell viele Gegner ausschaltet? Alles möglich wenn ich nicht dazu gezwungen bin einem bestimmten Schema zu folgen. Ich will mir doch nicht vom Entwickler sagen lassen, was ich mir unter einem Schmuggler vorstelle. Wenn ich ihn selbst gestalten kann kann ich dann ja auch nicht so schnell enttäuscht sein (wenn ich weiß was ich tue) Mir wäre es viel lieber dass das einzige, was auswählbar ist, die Rasse eines Charakters ist. Von mir aus kann man sich auch später spezialisieren indem man aus vielen verschiedenen Grundbausätzen von fortgeschrittenen Archetypen auswählt, aber nicht am Anfang. Da soll man nicht seine Klasse kennen lernen, sondern zualler erst seinen eigenen Spielstil. Denn den muss man ja für jedes Spiel extra finden bzw anpassen.
Finde alles wunderbar! Es gibt leider nur einen Haken. DAS PVP. Wie soll man das balancen.

Wenn alles für jeden auswählbar ist, dann kann man sich auf keinen einstellen. Weil man ja nie weiß was einen erwartet.
Versteht mich nicht falsch. Ich wäre sogar dafür, auch fürs PVP. Wäre viel interessanter auch schwieriger. Aber ich befürchte für die Masse ist es eben nicht das was sie wollen.

Deswegen sag ich immer trennt das PvP vom PVE. WEnn es nur PvE gäbe, dann könnte man das wunderbar umsetzen. Den was die NPC's und die NPC Gegner denken ist ja egal. Die schreien nicht, das ist unfair, obwohl es das für sie immer ist,
 
Alt 05.02.2010, 12:00   #23
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von Lazzarus
Finde alles wunderbar! Es gibt leider nur einen Haken. DAS PVP. Wie soll man das balancen.

Wenn alles für jeden auswählbar ist, dann kann man sich auf keinen einstellen. Weil man ja nie weiß was einen erwartet.
Versteht mich nicht falsch. Ich wäre sogar dafür, auch fürs PVP. Wäre viel interessanter auch schwieriger. Aber ich befürchte für die Masse ist es eben nicht das was sie wollen.

Deswegen sag ich immer trennt das PvP vom PVE. WEnn es nur PvE gäbe, dann könnte man das wunderbar umsetzen. Den was die NPC's und die NPC Gegner denken ist ja egal. Die schreien nicht, das ist unfair, obwohl es das für sie immer ist,
Erstmal großes Lob für das System. Es ist durchdacht und schlüssig. Ich hätte das nicht hingekriegt. Trotzdem macht es, in meinem Kopf, mehr Probleme als es löst.

Ich denke das Problem liegt nicht nur im PVP, sondern auch im PVE. Ich brauche für einen Raid Leute die bestimmte Rollen einnehmen können. Wenn jemand 2 der Rollen halb ausfüllt, weil er sich z.B. einige Heiler-Skills und einige Tank-Skills herausgepickt hat, kann er keine Rolle wirklich ausfüllen. Das bedeutet, ich brauche eine ganz feste Gruppe an Leuten, die genau abgestimmte Talente haben. Das heißt aber wiederum, dass die immer Zeit haben müssen, wenn man spielen möchte. Das erzeugt einen Druck zu spielen, den ich nicht mag.

Auf der einen Seite ist Individualität toll, auf der anderen Seite ist es auch schön, wenn man austauschbar ist. Das klappt mit Skillbäumen ganz gut. Ich weiß, dass ich in WoW einfach manchmal eine Eule brauche und dann noch ein Bäumchen. Was aber wenn ich ein Eulen-Bäumchen bekomme?

Für Questing ist die Idee meiner Ansicht nach brauchbar, aber für mich nicht unbedingt nötig. Ich finde es schön, dass ich mich auch Mal für eine Ausrichtung entscheiden muss. Das erhöht den Wiederspielwert.
 
Alt 05.02.2010, 12:20   #24
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

Zitat:
Zitat von kasul
Und schafft das elende Raidgegrinde ab. Einen Raid sollte man machen um ihn zu schaffen, nicht um irgendwelches Hyperspecialgear zu bekommen, das man womöglich auch noch braucht, um einen anderen Raid möglich zu machen. Und das Ganze womöglich 57 mal, damit bestimmter Loot auch endlich für alle vorhanden ist. Als "Belohnung" würde mir ein Tagebucheintrag, ein Titel, eine Trophäe oder auch ein Stück Zierwerk für meinen Char reichen.
Keine Itemspirale, kein Geargating bitte. Ein- und denselben Content öfter machen zu müssen, ist Bioware-unwürdig.
Zudem sollten solche Schlachten möglichst skalierbar bleiben. Nicht unbedingt solofähig, aber die Gruppengröße sollte schon weiträumig schwanken dürfen. Die einen haben großen Gilden und laufen auch gern in großen Gruppen umher, die anderen mögen eher die kleinere Gruppe. Könnte ich mir teilweise(!) so vorstellen wie damals in Diablo II ( "Ein weiterer Spieler hat die Welt betreten, eure Gegner werden stärker" ).
Die Frage ist, wenn es nicht nötig ist Content mehr als einmal durchzuspielen - woher soll die Langzeitmotivation kommen? Nicht jeder mag PvP, und viele PvE'ler beziehen sie eben aus Raids. Warum also darf es sowas im Spiel nicht geben, es wird doch niemand dazu gezwungen.
Wichtig wäre eigendlich nur, dass Raidgear keine Auswirkungen auf's PvP hat. Ich fände es sowieso erstrebenswert, PvP- und PvE- Fähigkeiten und Eigenschaften möglichst zu trennen. Viele PvP'ler haben kaum Ambitionen auf PvE und umgekehrt, und sollten alles was sie für ihre Spielweise benötigen auch durch ihre bevorzugte Spielweise erreichen können.
 
Alt 05.02.2010, 13:21   #25
Gast
Gast
AW: Bitte kein 2. WoW oder dergleichen !

An alle, die geantwortet haben: Mir ist absolut klar dass mein System nicht perfekt ist und hab auch extra dazugeschrieben dass ich mir das schnell zusammengedacht habe. Es ist auch kein wirkliches System, denn ich wollt anhand dieser Beispiel nur zeigen, dass:

a) nicht jeder, der wow nicht leiden kann, nicht gute gründe dafür haben kann oder sogar alternativ-lösungen vorschlagen könnte

b) ich absolut dagegen bin, dass WoW von sovielen Seiten her als der "Gipfel der Evolution" angesehen wird. Weiterentwicklung wird es immer geben! Nur wenn jeder sich, beim bloßen Gedanken an das was WoW geschafft hat, sofort in die Hose macht und den Schwanz einzieht, dann sind wir in einem stagnierenden MMO-Einheitsbrei angelangt aus dem wir auch nicht mehr rauskommen. Ehrlich ich wünsch mir viel mehr Querdenker und Rebellen in den Computerspielfirmen denn dann geht was weiter. Es herrscht wieder Konkurrenz. Es wird geklaut, schlecht gemacht, gelobt, verteufelt und neu entwickelt. Alte Konzepte werden komplett umgeworfen und etwas neues entsteht. Die Entwickler ersticken momentan an ihrer eigenen Faulheit und Bequemlichkeit. Nach dem Motto: "Das gewinnbringendste ist ja eh schon da, machmas einfach nach." Das sieht man an einem sehr deutlich: die absolut überwiegende Art von MMOs, kostenfrei oder mit monatsgebühren, sind Fantasy-MMOs! Warum macht keiner zum Beispiel ein Cowboy-MMO das im wilden Westen spielt? kann ich mir sehr gut vorstellen: mit verlassenen geisterstädten, riesigen steppen, heißen duellen bei high noon, wilden schießereien mit indianern..... als ob da kein Potenzial vorhanden wäre.

Rollenspiel bedeutet nicht ein Schwert, ein Stab, Zauberer, Ritter, Könige... Es bedeutet dass der Spieler aus seinem langweiligen Allltag in eine völlig andere Welt eintaucht. Und es gibt viele andere Welten außer dem Mittelalter. Bioware hat mit Mass Effect den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht und ich hoffe sie behalten den Kurs bei.

Eine total falsche Einstellung gegenüber dem Genre ist leider auch bei der Kundschaft vorhanden. Und ich gebe zu das wurde über Jahre weg eingeprägt. Wenn jemand von einem neuen MMO hört denkt er sich als erfahrener Onlinespieler sofort: "wie ist das pve?" "wie is das pvp?" "wird es raids geben?" ich aber sage: "warum muss es pve geben?" "warum muss es pvp geben?" "mit viel hirnschmalz und einer risikobereiten Firma könnte man das alte System sicher mit sehr viel Arbeit und Liebe zum Detail umwerfen. Und genau auf das warte ich: Die Revolution im Genre. Keine faulen Manager, die zu fett sind um aus ihrem Stuhl aufzustehen, die über Spiele bestimmen ohne irgendeine Ahnung von Spielmechanik oder Storystelling. Und keine kuschenden Programmierer und Concept Artists die ständig Angst gefeuert zu werden haben, wenn sie einen neuen Weg einschlagen würden! Der Kommerz hat den kreativen Geist im Computerspiel schon viel zu lange hinuntergedrückt. Und ja ich weiß wir leben in einer einzigen globalen Marktwirtschaft, aber bedenkt doch mal was das für eine neue Sensation wäre, wenn es ein Spiel geben würde, das nicht nach dem üblichen Schema läuft. ETWAS WIRKLICH NEUES! ETWAS, DASS EINEN ONLINESPIELER MIT ÜBER 16 JAHREN ERFAHRUNG SOGAR ZUM STAUNEN BRINGEN KÖNNTE! aber das bleibt nur "Wunschdenken" wie einige gesagt haben, und warum? Weil sich keiner traut endlich etwas Neues zu probieren. Klar ist ein immenses Risiko dabei aber wenn es funktioniert, wenn, dann ist das ein bombastischer Erfolg, denn wie man an SWTOR schon sieht:
Die Leute sehnen sich insgeheim nach etwas Neuem. Eine Schlacht kann man auch nicht gewinnen, indem man in der Kaserne den ganzen Tag auf die Übungspuppe eindrischt. Man muss eben etwas riskieren um Erfolg zu haben!


Falls sich das teilweise wie eine Predigt anhört: Absicht!
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
WoW und SWTOR: Aus WoW-Gilde For the Horde wird SWTOR-Gilde For the Force - oder so ä R5530T Neuigkeiten 0 10.12.2011 11:43
WoW und SWTOR: Aus WoW-Gilde For the Horde wird SWTOR-Gilde For the Force - oder so ä R5530T Neuigkeiten 0 09.12.2011 10:07
EPGP like Loot System auf Basis von Excel oder dergleichen gesucht novuslochus Allgemeines 7 01.11.2011 16:46
Hoffe kein vergleich mit wow Ugath Allgemeines 355 30.09.2011 20:57
BITTE BITTE BITTE, kein getrenntes Equip für PvP/PvE!!! Gromrok Allgemeines 84 08.09.2011 07:54

100%
Stichworte zum Thema

völkerbonus swtor

,

kotor 1 mord aufdecken